Sport für Menschen mit Behinderung
„Ich wusste gar nicht, wie das geht“

Der Sport für Menschen mit Behinderung verlangt auch den Betreuern viel ab  Foto: Rileit
2Bilder
  • Der Sport für Menschen mit Behinderung verlangt auch den Betreuern viel ab Foto: Rileit
  • hochgeladen von Kim Rileit

Maxdorf/Ludwigshafen.Die TSG Maxdorf kann stolz sein, vor einigen Jahren die richtige Entscheidung getroffen zu haben: Der Vorstand fragte die pensionierte Sportlehrerin, ob sie sich ein Sportangebot für Menschen mit Behinderung vorstellen könne. Doch zunächst war sie von der Idee verunsichert. Denn sie hatte zuvor noch keine Sportgruppe dieser Art geleitet.

Von Kim Rileit

Die Sportstunde startete mit einer Erzählung von Sohns Mutter: „Sie hat früher die Wäsche immer mit der Hand gewaschen“, erklärte Sohns, während sie die mit den Händen die Bewegung bei der Nutzung eines Waschbrettes nachahmt. Um sie herum saßen sieben Menschen mit schwerer geistiger oder mehrfacher Behinderung - alle waren mit vollem Einsatz bei der Sache und hatten sichtlich Spaß. Im Sitzen wurden verschiedene Bewegungen nachgeahmt: Äpfel gepflückt, Kuchen gebacken und auch geputzt. „So hat es meine Oma auch immer gemacht“, wusste eine Bewohnerin. Sie und ihre Sportskameraden waren mit viel Freude bei der Sache. Gabriele Sohns nutzte neben der Erzählung auch Musik, Bälle und Ringe, um das Fitnessprogramm abzurunden.

Die Teilnehmer wohnen im Wilhelm-Hiemenz-Haus der Lebenshilfe Ludwigshafen. Dort organisiert Sohns jeden Dienstag ein Fitnessprogramm für die Bewohner. Sie ist seit zwei Jahren dabei, zuvor unterrichtete sie Sport. Als der Verein nach ihrer Pensionierung auf sie zukam, war sie unsicher. „Ich wusste am Anfang gar nicht, wie das geht“, so Sohns. Ihr Vorwissen und der Wille, helfen zu wollen, überwanden dieses Hindernis. Sohns brachte sich durch zahlreiche Lektüren auf den akutellen Stand und beschäftigte sich mit den Besonderheiten des Sports mit Behinderungen verschiedenster Art. So gebe es viele Unterschiede im Umgang mit den Personen aber auch mit der Auswahl der Übungen. Das Sportangebot, welches der Verein auf eigene Kosten ausrichtet, feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Für jede Stunde benötige ich mindestens eine Person zur Unterstützung.

Ein Stück Lebensqualität

„Die Coronapandemie und die Schließung der Einrichtungen hat uns alle, aber vor allem die Einwohner hart getroffen. Uns fehlte das ehrenamtliche Engagement und damit ein Stück Lebensqualität für unsere Bewohner“, berichtete Silke Methe, Geschäftsführerin des Hauses. Denn während des Lockdowns durften keine Außenstehenden die Einrichtung betreten. Sohns hat binnen kurzer Zeit einen sehr guten Draht zu den Bewohnern aufgebaut: „Es kanna auch mal vorkommen, dass ich einfach zur Begrüßung umarmt werde“, so Sohns.

Fehlende Weiterbildung

Wie üblich im Ehrenamt haben auch die Maxdorfer mit dem Nachwuchs zu kämpfen. So kann Sohns nur auf wenige unterstützende Personen zugreifen. Ein ausschlaggebender Punkt seien die Fortbildungen: „Weiterbildungen für den Sportbereich für Menschen mit Behinderung sind im Programm des Sportbundes schwer zu finden“, bemängelte Siegfried Kästle, zweiter Vorsitzender der TSG Maxdorf. Das Angebot des Vereins für Menschen mit Behinderung sei im Bereich „Soziale Fitness“ eine der Säulen des Vereins.

Anerkennung von Malu Dreyer

Die gute Arbeit blieb auch bei der Landesregierung nicht unbemerkt: Ministerpräsidentin Malu Dreyer stattete der Sportstunde im Rahmen der „im Land daheim-Tour“ einen Besuch ab: „Inklusion funktioniert genau so, wie ich sie hier erlebe“, lobte die Dreyer die ehrenamtliche Arbeit der TSG Maxdorf. kim

Der Sport für Menschen mit Behinderung verlangt auch den Betreuern viel ab  Foto: Rileit
Gabriele Sohns  Foto: Rileit
Autor:

Kim Rileit aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Bad Dürkheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen