66. Internationales Sandbahnrennen am Donnerstag in Altrip
Hochkarätiges Starterfeld

Das „Altriper Ei“ ist an Fronleichnam Schauplatz des 66. Internationalen Sandbahnrennens. Start ist am 20. Juni um 13.30 Uhr.  Foto: Gaier
  • Das „Altriper Ei“ ist an Fronleichnam Schauplatz des 66. Internationalen Sandbahnrennens. Start ist am 20. Juni um 13.30 Uhr. Foto: Gaier
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Christian Gaier

Altrip. Qualität hat Tradition: Der MSC Altrip schickt auch bei seinem 66. Internationalen Sandbahnrennen an Fronleichnam (13.30 Uhr) wieder ein hochkarätiges Starterfeld auf das „Ei“, wie die Bahn wegen der beiden unterschiedlichen Kurvenradien genannt wird.

Der Franzose Mattheu Tressarieu führt das Feld in der Internationalen Soloklasse an, das mit bekannten Namen gespickt ist. Allen voran der Vorjahressieger in der Punktewertung, Josef Franc (Tschechien), der im Sonderlauf um den „Goldenen Römer“ allerdings Pech hatte und mit einem Defekt ausfiel. Davon profitierte der Schwarzwälder Max Dilger und wiederholte damit seinen schon 2017 überraschenden Triumph. Ob ihm der Hattrick gelingt? Denn Dilger ist ebenso wieder in Altrip am Start wie die Langbahn-Urgesteine Stephan Katt (Neuwittenbek), Bernd Diener (Gengenbach) und Jörg Tebbe (Dohren). „Es wird auf jeden Fall ein spannender Renntag“, sagte der 2. Vorsitzende des MSC Altrip, Steffen Schneider.
Komplettiert wird das Starterfeld der „Internationalen“ von Andrew Appleton (England) Martin Malek (Tschechien), Marcel Dachs (Weingarten), Christian Hülshorst (Lüdinghausen) und David Pfeffer (Hohberg). Hochkarätig besetzt ist auch das Feld der Internationalen Seitenwagenklasse, in dem Markus Venus und sein Beifahrer Markus Heiss die Bürde des Favoriten tragen. Nicht fehlen dürfen „Oldie“ Karl Keil mit seinem Beifahrer David Kersten und Raphael San Millan (Gengenbach) mit Beifahrer Benedikt Zapf.
Mit großen Ambitionen gehen die Starter in der nationalen Soloklasse auf die Bahn, in Sebastian Trapp aus Herxheim-Hayna ist auch ein Fahrer aus der Pfalz dabei. Das gilt auch für die nationale Seitenwagenklasse , in der mit Patrick Zwetsch und Beifahrer Victor Caric aus Landau und Udo Poppe mit Beifahrer Martin Weick aus Römerberg gleich zwei Pfälzer Teams mitmischen.
Die Altriper Bahn mit ihren ungleichen Kurven auf dem 702,5-Meter-Oval besteht schon seit 1958. Doch zuvor wurden auf den „40 Morgen“ auch schon Rennen abgehalten, allerdings völlig anders. Von 1952 an fanden dort Moto-Cross-Rennen statt, wobei die vielen Bombenkrater auf dem Gelände höchst willkommen waren. Aber dem damals neu gewählten Vorsitzende Heinz Hochlehnert schwebte eine Sandbahn-Rennstrecke vor. Und schon bald nahm die Idee konkrete Formen an. Vater Ludwig Hochlehnert ließ 1958 mit Hilfe der US-Army rund 4000 Kubikmeter Material anfahren und eine völlig neue Rennbahn anlegen. das „Ei“ war geboren ....

Autor:

Christian Gaier aus Mannheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
  6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen