Forschungsteam mit Prof. Dr. Karina Pallagst von der TU Kaiserslautern
Ökologischer Strukturwandel in Industrieregionen

Forschung. Bevölkerungsschwund, brachliegende Industrieflächen – viele Städte sind vom Strukturwandel betroffen. Doch wie damit umgehen? Bieten ökologische Konzepte eine Chance? Damit hat sich ein deutsch-mexikanisches Forscherteam befasst. Es hat unter anderem untersucht, wie Brachflächen genutzt werden können, zum Beispiel mit Meeresfisch- oder Algenzuchtanlagen. Für die Politik hat es seine Erkenntnisse zu einer Handlungsempfehlung zusammengestellt. In vielen Regionen sind Städte und Regionen von Leerstand geprägt. Waren es einst wichtige Industriestandorte, die zum Beispiel mit Bergbau oder Stahl zum Wohlstand der Bevölkerung beitrugen, dominieren heute meist Fabrikruinen, leere Werkshallen und verlassene Wohngebäude das Bild.
Auch die saarländische Stadt Völklingen erlebt einen solchen Wandel. Hier betreibt das Schweizer Unternehmen Fresh Corporation AG eine ökologische Meeresfischfarm komplett unabhängig vom Meer. Damit hilft es zum einen, der Überfischung der Meere vorzubeugen. Zugleich schafft es Arbeitsplätze in der Region. Es sind Beispiele wie dieses, die das Team um Professorin Dr. Karina Pallagst von der TU Kaiserslautern genauer unter die Lupe genommen hat.
Mit ihren mexikanischen Forscherkollegen um Professor Dr. José Vargas-Hernández sind sie der Frage nachgegangen, wie sich nachhaltige Wirtschaftszweige sinnvoll in strukturschwachen Gegenden ansiedeln. „In diesem Kontext sprechen wir von sogenannten Green Innovation Areas. Hierbei spielen beispielsweise die Nahrungsmittel- und Energieproduktion eine wichtige Rolle“, sagt Pallagst, die zu Internationalen Planungssystemen forscht. „Wir haben untersucht, wie es gelingen kann, Städte wiederzubeleben und sie attraktiv für die Bevölkerung zu machen. Dabei geht es auch darum, wie solche Ansiedelungen die Lebensqualität der Menschen verbessern können und zum Beispiel helfen, neue Arbeitsplätze zu schaffen.“
Vargas-Hernández und sein Team haben in Mexiko auch erforscht, wie die Bevölkerung zusammen mit der Stadt Flächen landwirtschaftlich betreibt, um Obst und Gemüse zu produzieren. „Bei uns hat sich in diesem Zusammenhang der Begriff Urban Farming, auf Deutsch etwa urbane Landwirtschaft, etabliert“, erläutert die Kaiserslauterer Professorin. Auch für Solarenergie gibt es auf solchen Flächen ausreichend Platz. Zudem wurde die Produktion von Algen im Rahmen des Projektes genauer untersucht. „Gerade im Hinblick auf die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung können Algen künftig von Bedeutung sein“, sagt Pallagst.
Die Beteiligten haben Projekte in verschiedenen Regionen in Deutschland und Mexiko näher angeschaut und die Auswirkungen auf Bevölkerung und Region untersucht. „Green Innovation Areas haben das Potenzial, ökologisches Wirtschaften mit den Anforderungen städtischer Entwicklung zusammenzubringen“, resümiert Pallagst. „Auch der soziale Faktor darf bei solchen Projekten nicht vergessen werden. Das haben wir in vielen Beispielen gesehen, bei denen es etwa um Gemeinschaftsgebäude oder eine nachhaltige Nachbarschaft ging.“ In einer gibt das Forscherteam der Politik und anderen Entscheidungsträgern Empfehlungen an die Hand, die später auf den Webseiten des Lehrstuhls abrufbar sein werden. ps

Autor:

Wochenblatt Redaktion aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.