Fünf Körperverletzungen
Polizei musste mehrfach einschreiten

Die Polizei hatte mehrfach Einsätze rund um die Zweitligabegegnung FCK - Regensburg
  • Die Polizei hatte mehrfach Einsätze rund um die Zweitligabegegnung FCK - Regensburg
  • Foto: Polizeipräsidium Westpfalz
  • hochgeladen von Jens Vollmer

Kaiserslautern - Einiges zu tun hatte die Polizei am Sonntagnachmittag rund um das Fußballspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den SSV Jahn Regensburg. Insgesamt kamen 27.780 Besucher ins Fritz Walter-Stadion, darunter waren circa 1000 Fans aus Regensburg und Umgebung in die Pfalz gereist, um ihre Mannschaft anzufeuern. Vor und während der Partie kam es zu fünf Körperverletzungsdelikten. Im Nachgang zum Spiel gab es in der Innenstadt eine größere Auseinandersetzung zwischen Fußballfans. Die genauen Umstände müssen noch geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Einsatzkräfte der Polizei gewährleisteten eine sichere und reibungslose An- und Abreise. Dabei kam es lediglich zu kurzzeitigen Verkehrssperrungen.

Autor:

Jens Vollmer aus Wochenblatt Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.