Türkische Weltbürger kommt am 3. Mai in die Fruchthalle
Klavierabend mit Fazıl Say

Fazil Say
  • Fazil Say
  • Foto: Marco Borggreve / ps
  • hochgeladen von Jens Vollmer

Konzert. Der Tagesspiegel beschrieb ihn kürzlich als „Franz Liszt des 21. Jahrhunderts“. Fazıl Say ist eben nicht nur ein brillanter Pianist, sondern auch ein vielseitiger, experimentierfreudiger Komponist. Hinzu kommt die schier unglaubliche Bühnenpräsenz, die er mit dem großen Ungarn teilt.
All diese Qualitäten vereint Fazıl Say bei seinem Klavierabend am Donnerstag, 3. Mai, ab 20 Uhr in der Fruchthalle. Seine Tastenkunst zeigt er in drei Nocturnes von Frédéric Chopin und in einer der berühmtesten Sonaten von Ludwig van Beethoven, der „Appassionata“ opus 57. In den „Gnossiennes“ von Erik Satie nähert er sich subtil der Moderne an. Höhepunkt und Abschluss des Abends wird eine Eigenkomposition: Die viersätzige Klaviersonate „Gezi Park 2“ ist Teil zwei eines dreiteiligen Zyklus, der eine kompositorische Reflexion der bürgerkriegsähnlichen Ereignisse in Istanbuls Gezi-Park im Frühjahr 2013 darstellt. Fazıl Say, weltweit gefragter Interpret, produktiver Komponist und obendrein kritischer Geist – ein in Ankara geborener Weltbürger.
1970 in Ankara geboren, erhielt Fazıl Say bereits als Siebzehnjähriger ein Stipendium in Deutschland. Acht Jahre später gewann er in New York die „Young Artists Auditions“. Damals begann seine rastlose internationale Konzerttätigkeit.
Seit 2002 ist Istanbul sein Lebensmittelpunkt – und das, obwohl er auch öffentlich immer wieder Kritik äußert an musikalischen oder politischen Entwicklungen in der Türkei. 2012 wurde Say in Istanbul der Prozess gemacht, weil er via Twitter ironische Kommentare zu fundamentalistischen Gepflogenheiten im Islam verbreitet und dadurch einflussreiche religiöse Kreise in der Türkei brüskiert hatte. Damals drohten dem Pianisten und Tonsetzer 18 Monate Gefängnishaft wegen „Verunglimpfung religiöser Werte“ – letztlich wurde Say zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Einschüchtern ließ sich der türkische Weltbürger dadurch nicht: Als 2013 die Geschehnisse um den Gezi-Park landesweite Demonstrationen gegen Präsident Erdogan auslösten, begann Say, dem Protest ein musikalisches Denkmal zu setzen. Bis dato entstanden drei Kompositionen, die den Titel „Gezi-Park“ tragen.

Eintrittskarten im Vorverkauf:
Tourist Information (Fruchthallstraße 14, Telefon 0631 365-2316), Pop Shop Kaiserslautern (Telefon 0631 64725), Thalia Ticketservice (Telefon 0631 36219-814), alle weiteren VVK-Stellen (Ticket-Hotline 01806 570070), Villa Musica (Telefon 06131 9251800)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen