Anzeige

Café del Rey Stiftung
Nachhaltigkeit und soziales Engagement als Stiftung

2Bilder

Nachhaltigkeit und soziales Engagement als Stiftung
Café del Rey geht nächsten Schritt im Engagement

Café del Rey, mit Sitz in Bruchsal, wird ab Juli 2021 eine Stiftung. Zwei besondere Themen
wurden – schon vor der Firmengründung – niemals aus den Augen verloren: Nachhaltigkeit
und soziales Engagement. Und da es dem Gründer Florian Pfeifer so wichtig ist, mit seinem
Unternehmen Mensch und Umwelt zu unterstützen, war der Schritt, eine Stiftung aus Café
del Rey zu machen, der nächste.

Gelebte Nachhaltigkeit mit jeder Tasse Kaffee

Bereits bevor das Thema „Nachhaltigkeit“ allgemein in den Fokus rückte, war Florian Pfeifer
aktiv, und Schritt für Schritt ging Café del Rey so weiter den Weg hin zu verbesserten
Produkten, Verpackungen und Vertriebswegen. „Nachhaltigkeit ist ein stetiger Prozess“, so
Florian Pfeifer. Er suchte unermüdlich nach umweltgerechten Alternativen und hatte dabei
stets die Bedürfnisse seiner Produzenten im Blick. Um Menschen mit Handicap zu
integrieren und diese bewusst weiter zu fördern, wurde die Lebenshilfe erfolgreich mit
eingebunden. Und mit dem Partner „click a tree“ wurden bereits etliche Bäume in Ghana,
Guatemala und Deutschland gepflanzt – jedes verkaufte Kilo trug und trägt dazu bei. Aber
das Engagement geht noch weiter.

Stiftung als logischer Schritt des Kaffeeliebhabers

Da Nachhaltigkeit in einer steten Weiterentwicklung steht, war die Gründung der Stiftung
ein weiterer logischer Schritt in die richtige Richtung. Die Stiftung verfolgt auch noch weitere
Ziele als es dies Café del Rey alleine hätte verwirklichen können. Im Mittelpunkt stehen die
Förderung von Wissenschaft und Forschung, des Naturschutzes und der Landschaftspflege
im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des
Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes. Ebenso gefördert wird in
erster Linie die Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge,
Vertriebene, Aussiedler, Spätaussiedler und ähnliche Gruppen. Selbstverständlich wird auch
der Sport unterstützt (Café del Rey ist hier mehrfach aktiv, als Teampartner des SV
Sandhausen und ganz neu auch beim CfR Pforzheim).

Café del Rey schnürt ein ganzes Bündel an Förderungen. Dafür waren und sind einige
Bausteine erforderlich, zum Beispiel durch die aktive und materielle Unterstützung von
Projekten in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Naturschutz. Und
selbstverständlich die sozialen Zwecke: Aufbau und Betrieb von Cafés, in denen Behinderte
beschäftigt werden sowie Unterstützung von Benefiz-Sportveranstaltungen, um finanzielle
Mittel zur Verwirklichung gemeinnütziger Zwecke oder zur Weiterleitung an andere
steuerbegünstigte Körperschaften aufzubringen.

Baumpatenschaft in Kolumbien und Baumpflanzprojekt in Guatemala umgesetzt

„Mit der Stiftung hat Café del Rey den nächsten Schritt in Richtung Zukunft unternommen“,
freut sich Florian Pfeifer. Denn: Sein Ziel ist es Mensch und Umwelt gleichermaßen zu
fördern und vor allem Menschen mit Handicap weiter in die Gesellschaft und die
Firmenaktivitäten zu integrieren. Seine bisherigen Erfahrungen sind äußerst positiv und
ermutigend für mehr. So starten zwei Projekte direkt mit der Stiftung.

Eines davon ist die exklusive Baumpatenschaft. Mit einer solchen Patenschaft unterstützt
man die Baumpflanzung und -pflege, den Erhalt der Plantage, die Region, in der die Farmer
leben und dadurch die Farmen selbst. „Ein wichtiger Beitrag für die Menschen und die
Umwelt und eine Voraussetzung, dass der besondere Kaffeegenuss auch in Zukunft möglich
ist und gleichzeitig die Farmer und ihre Familien ein lebenswertes Leben führen können“,
beschreibt Pfeifer das Zusammenspiel der Ziele. „Der persönliche Bezug, der ohnehin schon
vorhanden war, wird durch die direkte Teilnahme der Kundschaft noch weiter intensiviert.
Das ist fantastisch!“ Da Café del Rey für absolute Transparenz steht, erhält jeder Pate
jährlich einen Bericht, wofür sein Geld verwendet wurde. Gleichzeitig taucht man noch tiefer
in die besondere Welt des Kaffees und seiner Herstellung ein. Die Baumpatenschaften haben
drei Varianten, die je nach Dauer und Intensität gestaffelt sind.

Das Baumpflanzprojekt in Guatemala startet

Bäume zu pflanzen, bietet viele Vorteile. Nicht zuletzt sind Bäume für uns Menschen, aber
auch für Tiere, überlebenswichtig. „Durch das Baumprojekt in Guatemala wird diese Region,
in der auch unsere Farmer leben, unterstützt“, wirbt Pfeifer für sein Projekt. Dethlev Cordts
organisiert und plant dieses gemeinsam mit Florian Pfeifer. Dethlev Cordts hat 2011
zusammen mit seiner Frau Milvia Pineda das Kaffeeprojekt Lampocoy in Guatemala
aufgebaut. Ziel ist die nachhaltige Entwicklung der dortigen Kaffeewirtschaft, insbesondere
unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten – transparent und glaubwürdig. Heute
produzieren 122 Kleinbauernfamilien 115t Rohkaffee für ca. 150 Röster in sechs Ländern
Europas. „Damit haben über tausend Menschen eine Zukunft bekommen. Fluchtursachen
wurde wirksam begegnet“, beschreibt Pfeifer das Engagement vor Ort.
Je 1 Kilo verkauftem No. 01, dem Guatemala, wird dort ein Baum im Namen von Café del Rey
gepflanzt. Wer das Projekt zusätzlich unterstützen möchte, kann gerne einen Baum
erwerben auf der Website www.cafedelrey.de. Und genau dieses Engagement hat Lena vom
Gärtner Sportpark und Jan vom Hemingway’s sofort begeistert und zum Mitmachen
animiert.

Gärtners Sportpark und Restaurant pflanzen Bäume in Guatemala

Das Gärtners soll einen Wohlfühlort bieten, an dem Zeit mit den Liebsten verbracht werden
kann. Zusätzlich werden die großflächigen Hallendächer vom gesamten Gärtner Sportpark
für die Gewinnung von Solarenergie und Regenwasser genutzt. Das gesammelte
Regenwasser wird in einem 120.000 Liter Tank aufgefangen und im Sommer für die
Bewässerung der Tennisplätze verwendet. Ein kleiner, aber bewusster Beitrag zur
Ressourcenschonung.

Ein Lokal für jeden Tag: Essen unter Freunden in lockerer und entspannter Atmosphäre.
Beim gesamten Angebot wird größter Wert auf Nachhaltigkeit, Qualität und regionale
Produkte gelegt. Und genau aus diesem Grund verbindet das Gärtners das, was zueinander
gehört: Menschen aus der Region mit Produkten aus der Region. Frische Backwaren aus
Weiher, herzhafter Feldsalat aus Stettfeld, bestes Fleisch aus Zeutern, Geflügel aus Graben-
Neudorf, süffige Weine aus Kronau und der nachhaltige Kaffee von Café del Rey aus
Bruchsal. Pro Packung Kaffee à 500g wird ein Baum gepflanzt.

Gelebte Nachhaltigkeit mit jeder Tasse Kaffee

Ab Juli wird das Hemingway’s seinen Kaffee von Café del Rey beziehen. Café del Rey, mit Sitz
in Bruchsal, wurde 2018 gegründet und wird ab Juli 2021 eine Stiftung. Zwei besondere
Themen wurden – schon vor der Firmengründung – niemals aus den Augen verloren:
Nachhaltigkeit und soziales Engagement. Und da es dem Gründer Florian Pfeifer so wichtig
ist, mit seinem Unternehmen Mensch und Umwelt zu unterstützen, war der Schritt, eine
Stiftung aus Café del Rey zu machen, der nächste.

Bereits bevor das Thema „Nachhaltigkeit“ allgemein in den Fokus rückte, war Florian Pfeifer
aktiv, und Schritt für Schritt ging Café del Rey so weiter den Weg hin zu verbesserten
Produkten, Verpackungen und Vertriebswegen. Ein Ansatz der im Hemingways sofort
Anklang gefunden hat. „Nachhaltigkeit ist ein stetiger Prozess“, so Florian Pfeifer. Er suchte
unermüdlich nach umweltgerechten Alternativen und hatte dabei stets die Bedürfnisse
seiner Produzenten im Blick. Um Menschen mit Handicap zu integrieren und diese bewusst
weiter zu fördern, wurde die Lebenshilfe erfolgreich mit eingebunden. Und mit dem Partner
„click a tree“ wurden bereits etliche Bäume in Ghana, Guatemala und Deutschland gepflanzt
– jedes verkaufte Kilo trug und trägt dazu bei. Aber das Engagement geht noch weiter.

Jede 10. Tasse ist ein Baum, den das Hemingway’s in Heidelberg pflanzt

Und auch dem Hemingway’s in Heidelberg ist Nachhaltigkeit und soziales Engagement
wichtig – mit ein Grund, warum hier ab Juli 2021 der Kaffee von Café del Rey ausgeschenkt
wird. Lokale Lieferanten einzubeziehen, eine hohe Qualität der Speisen und Getränke und
eine Wohlfühlatmosphäre für die Gäste stehen hier ganz oben. Je 10 Tassen Kaffee, der über
die Theke geht, wird ein Baum gepflanzt – ein großartiges Engagement für Mensch und
Umwelt in Guatemala. Und als besonderes Engagement verdoppelt Café del Rey die Anzahl
an gepflanzten Bäumen.

Florian Pfeifer von Café del Rey freut sich auf die nächsten Schritte und die weiteren Schritte
mit der Café del Rey Stiftung.

Autor:

Cafe del Rey Bruchsal aus Wochenblatt Bruchsal

Lutherstr. 28, 69120 Heidelberg
+49 6221 1800243
info@cafedelrey.de
Webseite von Cafe del Rey Bruchsal
Cafe del Rey Bruchsal auf Facebook
Cafe del Rey Bruchsal auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Wirtschaft & Handel
Symbolfoto

Ausgezeichnet vom Bundesverband zur "Innovation des Jahres"
Starten auch Sie Ihre erste Digital-PR

Die Wochenblätter und Stadtanzeiger der SÜWE bieten ihren Kunden neue, besonders erfolgreiche Formen der Werbung an. Auf dem größten Portal für kostenlose Nachrichten in Pfalz und Nordbaden werden neben Bannerwerbung und Print-to-Online-Verlängerungen auch innovative  Marketingangebote bereitgehalten. Bis zu 250.000 mal am Tag werden Artikel auf www.wochenblatt-reporter.de angeklickt und gelesen - eine Erfolgsgeschichte nach nur drei Jahren! Werden Sie Teil dieses Trends und platzieren Sie Ihr...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen