Eine Wanderung des Pfälzerwaldvereins Annweiler mit reger Beteiligung
Gedenken an Gründungsmitglied

Die beiden agilen Vorstandsdamen Petra Jung-Schoch und Petra Jung (hinten rechts, stehend) konnten zahlreiche Wanderfreunde begrüssen.
2Bilder
  • Die beiden agilen Vorstandsdamen Petra Jung-Schoch und Petra Jung (hinten rechts, stehend) konnten zahlreiche Wanderfreunde begrüssen.
  • Foto: Hirschmann
  • hochgeladen von Jürgen Bender

Annweiler. Er ist nicht vergessen, das Gründungsmitglied der PWV Ortsgruppe Annweiler. Über dreißig Wanderfreunde waren mitgekommen am vergangenen Freitag zur Heinrich-Holder-Gedenkwanderung.
Die Wanderführer Christian Marz und Christel Reddig hatten drei Routen angeboten, damit möglichst viele Mitglieder dabei sein konnten. Die Wanderfreudigen marschierten von der Alten Konzertmuschel an der Markwardanlage, über den Windhof (unterhalb des Trifels) und rund um den Rehberg zur Klettererhütte am Asselstein. Wem die Wegstrecke zu lang war, der konnte vom Bahnhof aus mit dem Bus zum Windhof fahren und dann von dort aus gemeinsam mit der anderen Gruppe die 3 km zur Klettererhütte laufen. Aber auch an diejenigen PWV“ler hatte man gedacht, die nicht mehr so gut zu Fuss sind. Denn der Linienbus hält planmässig auch direkt an der Kletterhütte. Und das 85-jährige Annweiler PWV-Ehrenmitglied, Anneliese Wittmer, wurde sogar per Mitglieder-Fahrdienst zur Gedenkfeier gebracht.
Und als alle zusammen eingekehrt waren, gab es viel zu erzählen beim gemütlichen Zusammensein. Vor allem natürlich Geschichten und Wissenswertes zu Heinrich Holder, der vor 110 Jahren, im Alter von nur 32 Jahren, zusammen mit seinem Kameraden Albert Grimmeisen am Wetterhorn in Grindelwald den Bergtod fand. Das Wanderziel Klettererhütte am Asselstein hatte der Annweiler PWV-Vorstand gewählt, weil Heinrich Holder bei seiner Erstbesteigung des 58 Meter hohen Asselsteins die Blechkassette mit dem Gipfelbuch hinterlegt hatte. Mit dem Anlegen des Grimmeisen-Pfads wurde übrigens die 1913 gefasste Adelsbergquelle in „Holderquelle“ umbenannt.
Die Holderquelle wurde 1978 zum Großteil in Eigenleistung des PWV Annweiler neu gefasst und mit einer Sandstein-Mauer zum Adelsberg hin gesichert. Im Annweiler Wochenblatt vom 5. Oktober 1978 (Vorgänger des Trifels Kurier) steht dazu zu lesen: „Die PWV Ortsgruppe Annweiler pflegt eine würdige Gedenkstätte für den Wanderfreund und Idealisten Heinrich Holder“. Da durfte natürlich auch der Trifels Kurier bei der Heinrich Holder Gedenkwanderung nicht fehlen.
Seit der Neuwahl des Vorstands im Februar mit der Vorsitzenden Petra Jung-Schoch ist der PWV Annweiler erkennbar im Aufwind, wie die 51 neuen Mitglieder seither belegen. Vor allem junge Familien finden zunehmend Gefallen an den Aktivitäten der Gruppe „Familien/Wanderkinder“, die von der Jugendwartin Miriam Burkard betreut wird. „Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder ist in diesem Jahr deutlich gesunken“, freut sich Petra Jung, „PWV ist cool“. |hi

Die beiden agilen Vorstandsdamen Petra Jung-Schoch und Petra Jung (hinten rechts, stehend) konnten zahlreiche Wanderfreunde begrüssen.
Wanderfreund Fritz Knurr (links im Bild) hatte ein Faksimile des Annweiler Wochenblatt (heute Trifels Kurier) von 1908 mitgebracht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen