Theater

Beiträge zum Thema Theater

Ausgehen & Genießen

Dank für Engagement
So ein Theater

Wörth. Das Stationentheater „Wört(h)er im Park“, das an den letzten beiden Wochenenden viele Besucher in den Bürgerpark gelockt hat, ist wieder einmal ein gutes Beispiel für freiwilliges Engagement in der Stadt. Mehr als 30 freiwillig Engagierte agierten als Schauspieler, Musiker und Helfer und machten mit diesem Einsatz das Stück zu einem vollen kulturellen Erfolg. Die Freiwilligenagentur möchte an dieser Stelle, auch im Namen der Stadt Wörth und des Landkreises Germersheim allen...

Lokales
Szene des Stationentheaters.

Premiere ausverkauft - Ministerin eröffnet Wanderausstellung
Stationentheater „Wört(h)er im Park“

Wörth. Das mittlerweile dritte Stationentheater, das nach 2010 und 2011 in Wörth über die Bühne geht, greift Themen aus Interviews auf, die hauptsächlich mit den Beteiligten dieses Theaterprojektes geführt wurden. So kommt es, dass die Darsteller Auszüge aus ihrem eigenen Leben spielen. Aber auch die schriftlichen Lebenserinnerungen eines Alt-Wörthers, der das KZ Dachau überlebte, wurden berücksichtigt und in einer Szene verarbeitet. Neben traditionellen und typischen Wörther Angelegenheiten...

Ausgehen & Genießen
Max Tidof spielt Richard III. in Wörth.

Shakespeares Tragödie am 20. Februar in Festhalle
Machtbesessen – Richard III.

Wörth. Nur ein Ziel brennt in ihm – der Thron! „Richard III.“, um 1592/1593 verfasst, ist eines der frühen Werke Shakespeares und gilt als das Meisterstück unter seinen Königsdramen. Bis heute hat die Titelfigur nichts von ihrer Verführungskraft eingebüßt: ein machtbesessenes, skrupelloses Ungeheuer, das uns dennoch gerade durch diese offen zur Schau gestellte Amoralität fasziniert. Anhand von Richards Aufstieg und Fall werden Machtstrukturen und Machtmechanismen aufgezeigt, die geradezu...

Ausgehen & Genießen
So ischs wore

Komödie von Harald Hurst im Karlsruher "Sandkorn" / Premiere am 24. Januar
"Tatort – so isch’s wore"

Karlsruhe. Wie kaum ein zweiter versteht der Mundartautor Harald Hurst die badische Seele. Das zeigt sich auch in seiner Komödie „Tatort – so isch’s wore“, die das "Sandkorn" exklusiv in Karlsruhe zeigt. Ein Ehepaar am Sonntagabend, kurz bevor der Krimi losgeht – mehr braucht es nicht, um ein Feuerwerk aus Pointen und urkomischen Situationen zu zaubern, das den ganz spezifischen Hurst-Charme versprüht. Renate und Armin sind seit Jahrzehnten verheiratet. Alles könnte so schön sein, wenn man...

Ausgehen & Genießen
Cordula Trantow.
2 Bilder

Gastspiel mit Christian Wolff, Gila v. Weitershausen, Cordula Trantow in Festhalle Wörth
„Noch einmal verliebt“

Wörth. Neben dem Fernsehstar Christian Wolff(Forsthaus Falkenau) und dem Filmstar Gila von Weitershausen (Herzflimmern, Die Fälschung) wird eine der ganz großen Schauspielerinnen der deutschen Theaterlandschaft am 16. Januar nach Wörth kommen. Cordula Trantow stand nach den Erfolgen in „Die Brücke“ (Bundesfilmpreis) und dem amerikanischen Spielfilm „Hitler“ vor einer großen Hollywood-Karriere. Trantow entschied sich für das Theater und die „Liebe ihres Lebens“ den Regisseur Rudolf Noelte. In...

Ausgehen & Genießen
 foto: PS

Kaffee ist in aller Mund – in Karlsruhe sogar auf der Bühne / Verlosung
Nicht nur in der Tasse: Espresso, schwarz & bittersüß

Karlsruhe. „Third wave coffee“ ist schon längst in der Fächerstadt angekommen. Es geht darum, Qualität von Kaffee wertzuschätzen und bewusst zu genießen. Auch Nachhaltigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. In zahlreichen Cafés der Stadt wird den Gästen hochwertiger Kaffee geboten, es gibt Karlsruher Röstereien – und nun erobert Kaffee auch die Theaterbühne. „Mamma Macchiato“ In diesem Jahr bringt das Kammertheater Karlsruhe im „K2“ in der Kreuzstraße 29 das satirische Musical „Mamma...

Ausgehen & Genießen

Eine musikalisch-szenische Entrümpelung im Karlsruher Sandkorn - mit den Hits der Zeit – von Heintje bis Beatles
Großer Erfolg: "1968 – Als der Planet Feuer fing"

Karlsruhe. Alle kannten ihn als „Onkel Rainer“ – ein netter, etwas unscheinbarer Wirt, der ab und zu Anekdoten von früher erzählte. Und früher, das war für ihn vor allem die Zeit um 1968. Nun ist Onkel Rainer tot und eine Handvoll Freunde kommt zusammen, um seine Wohnung und Kneipe auszuräumen. Doch bei der Entrümpelung kommen mehr und mehr Fragen nach der Vergangenheit hoch. Persönliche Konflikte und politische Ansichten vermischen sich zu einem hochexplosiven Gebräu für Rudi, der in Onkel...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.