Pollichia Donnersbergkreis

Beiträge zum Thema Pollichia Donnersbergkreis

Lokales
Schöne Wespenspinne

Die Wespenspinne zeigt ihre ganze Schönheit
„Pfui Spinne“

Pollichia. Wenn es draußen nass und kalt wird, suchen einige Spinnen Schutz in Häusern und Wohnungen. Die häufigste Art, die man im Haus antrifft, ist die schwarze Winkelspinne mit acht langen Beinen und einem behaarten Körper, eine echte „Ekelspinne“, die jede Spinnenphobie aufleben lässt. Sie fühlt sich wohl in dunklen Ecken und natürlich im Keller. Eine große Ausnahme ist dagegen die schöne Wespenspinne, die Wärme liebt und ihr Radnetz sogar auch im Garten webt mit einem eingebauten...

Lokales

Die Singdrossel
Der Name ist Programm

Pollichia. Bevor es für die Singdrossel nach Südwesten und Westen in die überwiegend mediterranen Winterquartiere geht, nimmt sie noch ein erfrischendes Bad, so könnte man denken. Die Singdrossel ist mit 20 bis 22 Zentimeter Körperlänge etwas kleiner als eine Amsel und wirkt zierlicher. Die Oberseite ist dunkelbraun, die Unterseite weißlich, die Brust rostfarben, beides mit dichter, charakteristischer Fleckung. Das Auge ist dunkelbraun und trägt einen rahmfarbenen Ring. In ihrem anhaltendem...

Lokales
 Das Männchen einer Gebänderten Prachtlibelle

Gebänderte Prachtlibelle steht unter Naturschutz
„Glänzender Schönflügel“

Pollichia. Die Gebänderte Prachtlibelle, mit wissenschaftlichem Namen Calopteryx splendens, hat im Englischen den hübschen Namen „Banded Demoiselle“. Der aus dem Griechischen und dem Lateinischen gebildete Artname bedeutet so viel wie „Glänzender Schönflügel“. Sie gehört zu den Prachtlibellen und zu den größten Arten unter den Kleinlibellen. Ihr flatternder, gaukelnder Flugstil lässt eher an einen Schmetterling denken. Dazu kommt die schöne azurblaue Färbung des Männchens mit seiner...

Lokales
Ein weibliches Grünes Heupferd (mit langer Legeröhre) knabbert an gelben Blütenblättern

Überall im Gras krabbelt und zirpt es
Das Grüne Heupferd

Pollichia. Die Heuschrecken und mit ihnen das Grüne Heupferd freuen sich über einen warmen, trockenen Sommer. Dann sind die Tiere nicht mehr zu bremsen, überall im Gras krabbelt und zirpt es. In feuchtkalten Sommern sterben dagegen viele Heuschrecken an Pilzkrankheiten. Im August ist der beste Monat, um auch dem großen Heupferd nachzuspüren, denn als Kulturfolger lebt es gern in menschlichen Siedlungsgebieten mit Trockenrasen und einer mindestens 30 Zentimeter hohe Vegetation als „Singwarte“....

Lokales
Eine Holzbiene an einer Kugeldistel-Blüte

Größte heimische Bienenart
Die Holzbiene

Pollichia. Ist das eine Hummel, die da so brummt? Nein, nein, sie ist ja viel größer. Es ist eine blauschwarze Holzbiene, die in heimischen Gärten immer öfter anzutreffen ist. Sie taucht immer auf, wenn die Wicken blühen. Nun hat sie die blauen Kugeldisteln entdeckt und tummelt sich dort zusammen mit den Erd-Hummeln. Schon ganz bestäubt ist sie vom Blütenstaub des Hibiskus-Strauches. Diese Wildbiene ist bis zu drei Zentimeter lang und damit die größte heimische Bienenart. Sie ist gleich zu...

Lokales
Distelfink an den Fruchtständen
2 Bilder

Eine wichtige Pflanze für Insekten und den Distelfink
Die Wiesen-Flockenblume

Pollichia. Nach der vielfältigen Blütenpracht des Frühlings ist die purpur-rosa-farbige Wiesen-Flockenblume eine vorherrschende und wichtige „Bienenweide“ für Hummeln, Bienen und Schwebfliegen. Für Schmetterlinge, beispielsweise für Schachbrettfalter, Hauhechelbläuling, Kleiner Kohlweißling und Großes Ochsenauge ist sie ebenfalls eine bedeutende Nahrungsquelle. Der Korbblütler besitzt ein reiches Angebot an Nektar und weniger an Pollen, wie es in Fachzeitschriften heißt. In Saatgutmischungen...

Lokales
Der Rosenkäfer sitzt oft stundenlang auf Blüten, besonders gern auf Weißdorn, Holunder und Rosen

Eine goldglänzende Schönheit
Der Rosenkäfer

Pollichia. Der Rosenkäfer oder Goldglänzender Rosenkäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer und zählt bei uns zu den geschützten Arten. Er ist eng verwandt mit dem Mai- und dem Junikäfer, seine Larven richten jedoch keinen Schaden an den Wurzeln von Pflanzen an. Sie sind vielmehr er-wünscht, da sie im Komposthaufen einen wertvollen Beitrag zur Humusbildung leisten. Die Entwicklung vom Ei, zu den weißen, gekrümmten Enger-lingen, die man vielfach im Komposthaufen vorfindet, zur Puppe bis hin...

Lokales
Männlicher Haussperling füttert sein Junges

Das Verlassen des Nestes ist eine gefährliche Phase
Der Wildvogel - Spatzen Ästling

Pollichia. Mai und Juni sind die Monate der Jungvögel: Kurze Strecken kann der sogenannte Ästling schon fliegen, aber er ist noch nicht dazu in der Lage, sich vollständig selbst zu ernähren. Unter Anleitung seiner Eltern, hier des Papas, erkundet er die Umgebung und wird noch eine Zeit lang mit Futter versorgt. Die Zeit zwischen dem Verlassen des Nestes und dem Erlangen gänzlicher Selbstständigkeit ist für die jungen Wildvögel die gefährlichste Phase ihres Lebens. Die Fressfeinde lauern...

Lokales
Der seltene Segelfalter Foto: Udo Weller

Pollichia lädt zu einer ganztägigen Exkursion ein
Segelfalter und Orchideen

Kirchheimbolanden. Auf eine Ganztagestour am Samstag, 25. Mai, macht der naturforschende Verein Pollichia-Donnersberg aufmerksam. Treff- und Startpunkt wird um 8 Uhr der Parkplatz an der Bushaltestelle vor der Kreisverwaltung Kirchheimbolanden sein, dabei sollen und können Fahrgemeinschaften zu den beiden Tageszielen gebildet werden. Das erste Tagesziel wird der Rothenfels bei Bad Münster am Stein sein, zur Beobachtung der seltenen Segelfalter und weiterer Raritäten aus der Gruppe der...

Lokales
Das Maiglöckchen
2 Bilder

Keusche Liebe, die Demut und Bescheidenheit von Maria
Das Maiglöckchen

Pollichia. Das Maiglöckchen gehört unbedingt zum Monat Mai, den es deshalb in seinem Namen trägt. Es will mit beitragen zu der Blütenfülle in diesem Monat, und zwar in aller Bescheidenheit, denn es steht für „keusche Liebe, die Demut und Bescheidenheit von Maria“. Die kleinen weißen Glöckchen der Stauden lassen pünktlich zum Muttertag ein Lied von „inniger Liebe und Reinheit“ erklingen, wie es poetisch von der Pflanze heißt. Um die Schönheit des kleinen Marienglöckchens, wie das Maiglöckchen...

Lokales
Das Lungenkraut mit seinen blauen Blüten

Nektar für Bienen und Hummeln
Das Lungenkraut

Pollichia. Die botanische Bezeichnung für das Echte Lungenkraut ist Pulmonaria officinalis L. Wegen seiner lungenähnlichen Blätter galt das Lungenkraut seit dem 15. Jahrhundert als Mittel gegen Lungenkrankheiten. Im deutschen Namen ist diese Verwendung erhalten geblieben. Der botanische Gattungsname Pulmonaria vermittelt diese Verwendung (lateinisch: pulmo = Lunge, pulmonaris' = für die Lunge heilsam). Officinalis lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn der...

Lokales
Vielleicht bekommen die Teilnehmer auch eine Mönchsgrasmücke zu Gesicht

Pollichia lädt zu einer Wanderung durch das Gerbachtal ein
Auf Vogelsuche

Dannenfels. Zur Beantwortung der Frage „Alle Vögel, sind sie da?“, lädt der naturforschende Verein ein zur Wanderung von der Dannenfelser Mühle durch das Gerbachtal nach Dannenfels und von dort zum Ausgangspunkt zurück. Start ist am Samstag, 4. Mai, 7 Uhr, unter der Führung von Vogelexperte und Vereinsmitglied Rudi Holleitner aus Grünstadt. Im letzten Jahr konnten 24 Teilnehmer den Stimmen von 44 Vogelarten lauschen. Höhepunkt war damals ein Zwiegespräch von zwei Wendehälsen, die sich in den...

Lokales
Scharbockskraut

Das Scharbockskraut
Ein grüner Teppich im Frühling

Pollichia. Schon im März überzieht das Scharbockskraut den winterkahlen Waldboden mit einem grünen Teppich glänzender Blätter. Jetzt im April leuchten überall die strahlend gelben Blüten zwischen den Blättern hervor. Seinen Namen verdankt das Scharbockskraut dem altertümlichen Namen „Scharbock“ für Skorbut – einer Krankheit, die durch Vitamin-C-Mangel nach den langen Wintermonaten ohne frische Kost ausgelöst wurde. Aßen die Menschen im Frühjahr dann die grünen Blätter des Krautes, ging es...

Lokales
Kuhschellen im Frühling

Eine robuste Staude
Die Kuhschelle

Pollichia. Der Frühling ist überall mit seiner Blütenpracht zu entdecken. Zu den ersten Frühlingskündern gehört auch die Gewöhnliche Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris), die ebenso unter dem Namen Kuhschelle bekannt ist. Sie gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Von März bis April stehen an den Enden langer, gerader Stängel einzelne, glockenförmige Blüten mit einem Durchmesser zwischen sechs und acht Zentimetern, die an die großen Kuhglocken erinnern. Die Pflanze wächst auf Halbtrocken-...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.