Alles zum Thema Natur

Beiträge zum Thema Natur

Lokales
In der Kernzone des Pfälzerwalds wächst ein Urwald.

Fotowettbewerb für den Jahreskalender der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland Pfalz (SNU)
Tolle Bilder der Natur

Fotowettbewerb. Auf der Suche nach Motiven für den Jahreskalender 2020 der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland Pfalz (SNU) sind alle (Hobby-) Fotografen für einen Fotowettbewerb aufgerufen, bis zum 15. August ihre schönsten Bilder aus den Naturräumen in Rheinland-Pfalz einzureichen. Die SNU veröffentlicht seit 1993 jährlich ihren begehrten Natur und Umwelt-Kalender. Im Jahreskalender 2020 sollen die unterschiedlichen Naturräume in Rheinland-Pfalz vorgestellt werden. Rheinland-Pfalz ist geprägt...

Lokales
Die Mausohr-Fledermaus fliegt durch die Nacht.

Fledermäuse sind unheimlich faszinierend
Lautlose Jäger

Erlenbach. Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die fliegen. Sie sehen zwar kaum etwas, dafür orientieren sie sich präzise mit ihren Ohren. Und ihr Puls schwankt zwischen zehn und 1000 Herzschlägen pro Minute. In der Pfalz sind 22 Arten nachgewiesen – alle sind vom Aussterben bedroht. Er war nicht mehr dabei, als der Fledermausexperte die Burg Berwartstein untersuchte, berichtet Heinz Wissing, der heute selbst Fachmann für Fledermäuse ist. In der ehemaligen Waffenkammer der Burg...

Ratgeber
Pflanzen, Gemüse, Kräuter und Tees aus Küche und Garten eignen sich für natürliche Farbtöne.

Ostereier mit Naturfarben selbst bemalen
Buntes Osterfest

Ostern. Das Osterfest naht und zu Hause wird farbenfroh dekoriert und bunte Ostereier gehören einfach dazu. Eier zu färben und zu verzieren, um die Ostertafel zu schmücken, oder sie im Garten zu verstecken, ist nicht nur ein schöner Brauch, sondern kann auch richtig Spaß machen. Ob gefärbt oder bemalt, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, das Alter spielt dabei keine Rolle. Viele Familien erinnern sich an alte Traditionen und färben die Eier wie ihre Mütter und Großmütter mit natürlichen...

Lokales
Hornisse am Wein
5 Bilder

Nützliche Insekten
Friedliche Hornissen zu Besuch

Zu meiner Freude hatten sich letztes Jahr die zu den Faltenwespen gehörenden Hornissen, in meinem Vogelkasten häuslich eingerichtet. Sie gelten als Nützlinge, die allerlei Schädlinge wie beispielsweise Raupen von Gemüse und Obstbäumen vertilgen und auch den Wespen nachstellen. Wenn sie sich nicht bedroht fühlen sind es friedliche, unter Artenschutz stehende Insekten – ich konnte zur Beobachtung sogar direkt unter dem Kasten stehen. An einem Nachmittag beobachtete ich zufällig in meinem...

Lokales
Phänologische Uhr für Rheinland-Pfalz

Die phänologischen Jahreszeiten
Verschiebung der Jahreszeiten

Verschiebung der Jahreszeiten Klimaänderungen und Verschiebungen der Jahreszeiten gab es schon immer. Nicht erst seit dem Beginn der Industrialisierung und dem damit vom Menschen verursachten Klimawandel. Auch natürliche Schwankungen, bedingt durch Naturereignisse wie z. B. Sonnenwinde, Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge usw., gab es im Laufe der Erdgeschichte schon mehrfach. Was bedeutet das für die Landwirtschaft bzw. den häuslichen Garten? Nach welchen Gesichtspunkten richtet man sich...

Lokales

Waldspaziergang im Modenbachtal
Junges Füchslein

Beim gestrigen Waldspaziergang im Modenbachtal begegnete ich einem unvorsichtigen kleinen Fuchs, wie er mitten auf dem Weg seine Körperpflege betrieb. Schnell holte ich meinen Fotoapparat heraus und konnte gerade noch ein Foto machen, bevor er im Gestrüpp verschwand.

Lokales

Schlauchpilzinfektion
Mutterkorn an Getreide und Gräsern

Das Mutterkorn ist eine äußerst giftige, vom Mutterkornpilz befallene Getreideähre. Befallen werden haupsächlich Nahrungsgetreide, aber auch Wildgräser, welche ja nichts anderes als „Urgetreide“ darstellen, werden nicht verschont. Diese Schlauchpilzinfektion tritt häufig bei feuchter Witterung auf und wächst zu etwa 4 cm langen dunklen, kornähnlichen Gebilde heran.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
"Aliens" sind unter uns

Dieser 7 - 9,5 mm lang werdende "Alien" ist eine Dornzikade und gehört zur Familie der Buckelzirpen. Man findet diese Zikade zwischen Mai und Oktober vorwiegend im Gebüsch und niedrigen Gehölzen, wo sie sich von Pflanzensäften ernährt. Die Larven bevorzugen Distelarten und Brennnesseln.

Lokales
2 Bilder

Die ersten Landlebewesen
Glibberiges Gebilde im Garten

Dieser Glibber ist ein Lebewesen, was es schon seit 450 Millionen Jahren gibt. Es handelt sich hier um ein blaugrünes Bakterium, welches man auf offenen, mageren Böden findet. Dieses Bakterium kennt man unter dem Namen Nostoc und es wurde von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie zur Mikrobe des Jahres 2014 gewählt. Bei feuchter Witterung bilden sich schleimige Klumpen, bei Trockenheit sehr dünne dunkle Krusten. Es handelt sich offensichtlich um ein wechselfeuchtes...

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Schrotbock

Der vereinzelt zu findende Schrotbock wird auch als Kleiner Zangenbock bezeichnet und gehört zu den Bockkäfern. Er ist behaart und wird etwa 10 bis 20 mm groß. Diese lustigen Käfer findet man von April bis August im Wald an Blüten und harzigen Bäumen.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Wollschweber

Der Wollschweber oder auch Hummelfliege genannt, ist stark behaart und gehört zu den Fliegen. Dieses "Wollknäuel" kann blitzschnell von Blüte zu Blüte fliegen und wie ein Kolibri in der Luft stehen, um mit dem langen Rüssel den Nektar aus den Blüten zu saugen.

Lokales

Die Welt der Weichtiere
Weinbergschnecke

Die Weinbergschnecke gehört zu den Landlungenschnecken und kann ausgewachsen bis zu 10cm lang werden. Das schraubig gewundene Schneckenhaus ist in der Regel rechtsgängig. In nur 1:20000 Fällen ist es linksgängig – man nennt diese Tiere dann „Schneckenkönig“. Die Weinbergschnecke ernährt sich von weichen, welken Pflanzenteilen und Algenbewuchs, die sie mit ihrer Raspelzunge abweidet. Natürliche Feinde sind Ameisen, Maulwürfe, Igel, Vögel und große Käfer. Weinbergschnecken findet man kaum noch in...

Lokales
2 Bilder

Die Welt der Weichtiere
Paarung der Regenwürmer

Der Gemeine Regenwurm wird auch Tauwurm oder Aalwurm genannt. Diese Würmer sind Zwitter und besitzen sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane. Als Paarungszeit bevorzugen die Regenwürmer den Frühsommer und Herbst wenn die Feuchtigkeitsverhältnisse im Boden günstig sind. Sie paaren sich meist nach Regenfällen und in der Dämmerung an der Bodenoberfläche, ohne ihre Wohnröhre dabei ganz zu verlassen.

Lokales

Wildplanzen in der Südpfalz
Schwarze Teufelskralle

Die Schwarze Teufelskralle gehört zur Familie der Glockenblumengewächse und ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die 20 bis 70 cm hoch werden kann. Sie blüht von Mai bis Juli und wird z. B. durch Schwebfliegen bestäubt. Man findet sie an Waldrändern oder in lichten Wäldern auf kalkarmem Lehmboden.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Eichenwidderbock

Der leicht behaarte Eichenwidderbock wird auch Wespenbock genannt und gehört zu den Bockkäfern. Er wird zwischen 8 und 20 mm groß und ist durch seine schwarzgelbe Tarnzeichnung optisch einer Wespe ähnlich, was ihn vor Fressfeinden schützt. Der Eichenwidderbock legt seine Eier gewöhnlich in die Rinde von Eichenstämmen, kranken Bäumen oder Baumstümpfen ab. Man findet ihn von Mai bis Juni an seinen Brutholzstämmen.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Büffelzikade

Die etwa 6 bis 9 mm groß werdende Büffelzikade wird auch als Büffelzirpe bezeichnet und gehört zu den Buckelzikaden. Sie wurde aus den USA nach Europa eingeschleppt und hat sich inzwischen weit verbreitet. Diese Tiere findet man ab Juli in Gebüschen und Gehölzen, wo sie sich von Pflanzensäften ernähren.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Totenkopfschwebfliege

Die Totenkopfschwebfliege, gelegentlich wird sie auch Gemeine Dolden-Schwebfliege genannt, erreicht eine Länge von ca. 12 bis 14 mm. Auf dem Rückenschild trägt sie ein schwarz-gelbes Muster, welches an einen Totenkopf erinnert. Man findet diese schreckhaften Insekten von April bis etwa September im Wald, auf Trockenrasen und in Gärten auf den verschiedensten Blüten.

Lokales

Insekten in der Südpfalz
Raupen der Gespinstmotte

Sträucher, Büsche und Bäume sind mit unheimlich wirkenden hellen Gespinsten überzogen. Hier sind die Raupen der zu den Nachtfaltern zählenden Gespinstmotte am Werk, die im Mai und Juni in den Gespinsten die Zweige kahl fressen. Die Larven und Gespinste sind für Menschen völlig ungefährlich. Oft werden sie mit denen des Eichenprozessionsspinners verwechselt.

Ausgehen & Genießen

Ausgehen & Genießen
Störche, Kunst & Wein

Die Gemeinde Bornheim lädt jeden Mittwoch zu geführten Spaziergängen im Storchendorf ein. Nach dem großen Interesse im letzten Jahr bietet die Gemeinde Bornheim ab sofort bis Ende Juli jeden Mittwoch ab 16.00 Uhr einstündige geführte Spaziergänge zum Thema „Störche, Kunst & Wein“ an. Treffpunkt ist am weit über die Grenzen Bornheims hinaus berühmten und von dem Künstler Gernot Rumpf geschaffenen Saubrunnen in der Hauptstraße. Der Rundgang führt vorbei an verschiedenen Kunstwerken und den...

  • 1
  • 2