Die Spannung vor dem rennen steigt.
Teil 5 der Rennwoche bei den Ironman Weltmeisterschaften mit Susanne Harz

Susanne Harz bei einer Veranstaltung auf Hawaii
  • Susanne Harz bei einer Veranstaltung auf Hawaii
  • Foto: Susanne Harz
  • hochgeladen von Alexander Walch

Speyer.Waldsee.Kona. Die Triathletin Susanne Harz berichtet über Ihre Rennwoche auf Hawaii. Morgen startet sie bei den Ironman World Championships und wird 3,9 Kilometer schwimmen, mit dem Rad 180 Kilometer fahren und im Anschluss noch einen Marathon laufen. Hier lesen Sie den fünften Teil der Rennwoche:

Beim Lesen des Athlete Guide (=Ausschreibung) erfolgte die PreRace-Aufregung. Und das schon zwei Tage vor dem Wettkampf! Also fleißig ToDos aufschreiben. Ich bin ja durchorganisiert und diszipliniert bis zum Dorthinaus. Ich bin ein praktizierender Notizzettel-Junkie. Die Anzahl meiner täglichen Notizzettel, ist bei mir ein deutlicher Gradmesser meines Stresslevels. Es sind derzeit nicht nur unzählige Notizzettel, sondern ganze Blätterwälder, die ich hier überall anhäufe. 

Jedenfalls: Beim der Radfahrt über den Alii Drive legte sich meine Aufregung etwas und steigerte sich spontan wieder beim Anblick der fortgeschrittenen Vorbereitungen auf und um die Wechselzone am Pier!

Reges Gewusel von Athleten. COOL!

Kommentar meinesPartners: ich komm mir vor wie auf dem Speyerer Altstadtfest!

Frühschwimmen, bei heuer frostigen 22,8 Grad um 6:20 Uhr. Mich fröstelte es zu Beginn der Schwimmstrecke. (Ich glaube ich bin nach Hawaii derart verwöhnt, dass ich zukünftig nur noch im Neopren ins Bademaxx-Becken steigen werde) Aufgewühltes Wasser, Wellengang. Ein braunes Kraut ließ mich aufschrecken, da es keine vertrocknet Qualle war, mutmaßte ich, dass ein RastaLockenMan einen Teil seiner Extensions verloren hatte. Heute nur fluffige 1.600 Meter mit Zwischenstopp am CoffeeBoat! Das gibt es auch nur hier auf Hawaii! Kurzer Schnack mit dem Barista, dabei lazy am Boot hängend einen Mini-Kaffee getrunken und zurück durch die Wellen geglitten(?)/gearbeitet? Heute kräftige Schlucke des Pazifiks genossen! Wie wird es mir nach ca. 1:30 Stunden am Samstag gehen? Meine reche Schulter zwickte leicht. 

Den Underpants Run nahmen wir nur am Rande und passiv wahr, wurde aber durch zahlreiche Teilnehmer farbenfroh und lustig praktiziert! Zur Beruhigung der Nerven verleibte ich mir erst mal einen Cappuccino ein. Die Shopping-Tour durch den Ironman-Store war zunächst erfolglos, aber in der Ironman Village kam dann meine Stunde! Hier wurde ich zu einem überschaubaren Gesamtpreis fündig und legte mir drei neue Shirts in limitierter special Kona Edition zu.

Merke: Wenn man Klamotten in der eigenen Konfektionsgröße finden möchte, sollte man tunlichst zeitnah nach Messe-Eröffnungstag shoppen gehen! Zwei Tage später ist der begehrte, abzählbare Bestand an Bekleidung schon SEHR vergriffen!!!

Nach dem taschenfüllenden Erhalt diverser Goodies cruisten wir heimwärts. Leckere Ananas und Mango wurde gesnackt und anschließend der Daily-Kona-Youtube, heute mit Thomas Hellriegel, angeschaut! Der Mann ist echt genauso locker im Video wie in Realität! Oder umgekehrt? Egal!

Nun wollte ich zur Beruhigung meiner Nerven nochmals eine kurze Radausfahrt machen. Geplant waren ca. 22km und zwar nur der kurvige Anfangsbereich der Wettkampfstrecke. (Palani Road, Kuakini Highway, Makala Bvd, Queen K Hwy, zurück in Palani Road, Kuakini Hwy, u.s.w. … Ihr wisst ja, bis an die Stelle, wo es dann letztendlich rausgeht auf den Queen K Hwy Richtung Hawi.

Es ging mir lediglich darum, zu wissen, welche Gänge / Kettenblatt ich fahren kann… Lief alles gut soweit. Natürlich hat unerwarteter Weise meine linke Oberschenkelrückseite gezwickt und mein rechtes Knie gepiekst. Aber das kennen wir ja, das ist die Aufregung.

Jedenfalls: es ging schon wieder heimwärts, da sah ich beim Warten an einer roten Ampel auf dem Queen K Hwy doch glatt eine Münze auf dem Asphalt liegen. Getreu dem Motto „wer den Pfennig nicht ehrt…“ bückte ich mich doch glatt, um den Fund zu ergattern. Die unmittelbare Erkenntnis: in Zukunft doch nur noch nach Scheingeld grabschen, denn das Metall war – wie der Asphalt auch – glühend heiß! Ich liess mir mit faltigem Pokerface nicht anmerken, dass ich mir gerade Verbrennungen 2. Grades an den Fingern holte und stecke die Münze möglichst gelassen ein.

Nee, keine Sorgen nix passiert!

Zuhause angekommen, überbrückten wir mit Hanging loose die Zeit bis zum nächsten Programmpunkt: das Reiseteam organisierte für die Begleitpersonen einen 10km-Lauf durchs legendäre EnergyLab und anschliessendem MythosHawaii-Abend mit den Profis Daniel Unger und Thomas Hellriegel in der Zentrale. Mein Partner wollte gerne daran teilnehmen. Nachdem er letztes Jahr den diesbezüglichen Shuttlebus verpasst hatte und nicht in den Genuss des EnergyLab kam, hatte er somit dieses Jahr „mit Hawaii noch eine Rechnung offen“. Für Ironman-Teilnehmer ist der Lauf nicht empfohlen, wir sollten stattdessen lieber die Beine hochlegen und relaxen so kurz vor DEM eigentlichen Event!

Ich versuchte also zwischenzeitlich wieder/immer noch meine Nerven zu beruhigen mit:
Extreme-Houseworking! Das hilft immer und vor allem auch den Mitbewohnern, nämlich:

WäscheWaschen, Trockner quälen, Appartement kehren (KEHREN! Ich kehre hier ganz gechillt in Hawaii! Hey, ich kann mir wahrlich Schlimmeres vorstellen!)

Dann bereitete ich meine Gear-Bags (Kleiderbeutel) für den morgigen BikeCheckin vor.

Das üblich: genau überlegen, was kommt in welchen Beutel, wie ist die Abfolge. Morgen muss ich mein Rad, den Helm und die beiden Beutel abgeben. An die Beutel darf man am Raceday NICHT mehr dran. Nur noch ans Rad. Also muss man das (nicht vorhandene) Gehirn aktivieren und ein bisschen überlegen, welche Habseligkeiten man in welchen Sack packt, sonst kommt es zu ungewollten Überraschungen am Samstag!

Ich lege mich jetzt mal horizontal auf die Couch und versuche Herr meiner 1001 Zettel zu werden J

Aloha

Susi

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen