Anzeige

Wie die Coronakrise auf die ambulante Intensivpflege trifft
ADESSA entkommt vorerst Covid-19 Erkrankungen

Wir waren auf alles vorbereitet,

um für die Krisenzeit optimal gewappnet zu sein und vor allem unsere Klienten vor einer Infektion zu schützen. Mitarbeiter wurden umgeplant und umfassend aufgeklärt. Unsere Minijobber, die in Kliniken und Altenheimen ihren Hauptjob ausüben, haben wir teilweise aus dem Einsatz genommen um das Infektionsrisiko für unsere Patienten und Mitarbeiter zu minimieren. Desinfektionsmittel-Vorräte wurden aufgefüllt, Mundschutz und Handschuhe wurden bestellt. Auch wenn dies zeitweise eine große Herausforderung darstellte, taten wir alles nötige, um unseren Beitrag zur Pandemieeingrenzung zu leisten.
Doch alle Anbieter sind restlos ausgelastet. Die Regierung gibt sich Mühe. Eine Ausnahmesituation für alle Beteiligten.

Aufatmen

Nach Wochen der Aufruhr, konnten wir feststellen, dass es uns im Bereich der ambulanten Intensivpflege am wenigsten trifft. Und dafür sind wir dankbar!
Bei knapp hundert Mitarbeitern hatten wir bisher lediglich einen Verdachtsfall, der sich nicht bestätigte. Durch den Ausfall der Kindergarten und Schulbegleitungen bei unseren kleinen Klienten, hatten die Mitarbeiter die Möglichkeit sich zu erholen, Überstunden abzubauen und aufgeschobenen Urlaub zu nehmen. Eltern hatten die Möglichkeit mit Ihren Kindern zuhause zu bleiben. Wir konnten die Mitarbeiter so verteilen, dass in den Versorgungen eine Kontinuität der Einsätze entstand.
Gelangweilt hat sich trotzdem niemand. Im Gegenteil: unsere Klienten waren dadurch alle bestens versorgt und die Mitarbeiter waren zufrieden und stellten für ihre eigenen Familien zuhause keine Gefahr dar. Denn im Vergleich zur stationären Versorgung bleiben unsere Klienten in der 1 zu 1 Betreuung in der häuslichen Umgebung und haben in der Regel keinen zwingenden Kontakt zur Außenwelt oder anderen Klienten. Das Betreuungspersonal besteht aus einem festen Stamm von Pflegekräften, welches als Team bei den entsprechenden Klienten eingesetzt wird. Das reduziert die Anzahl der Bezugspersonen und somit die Kontaminationsgefahr.
Wir sind dankbar dafür und wissen nun, dass ADESSA nicht nur einen großartigen, abwechslungsreichen und stressfreien Arbeitsplatz bietet, sondern auch eine sichere Beschäftigung in vielerlei Hinsicht. 

Suche nach neuen Mitarbeitern 

Um auch weiterhin unsere qualitative Pflege sicherzustellen, sind wir stetig auf der Suche nach neuen ADESSA-Team Mitgliedern. Wir suchen Pflegefachfrauen und -männer für unsere Versorgungen in ganz Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen, sowie Pflegedienstleitungen und Werkstudenten. 
Weitere Informationen zu offenen Stellen und die entsprechenden Ausschreibungen und Bewerbungsmöglichkeiten finden Sie in unserem Karrierebereich.

Sie haben Fragen?

Kontakieren Sie uns hier:
WhatsApp: 0176 20613842
Telefon: 06232 98088-99
e-Mail: info@pflegedienst-adessa.de
Instagram: intensivpflegeadessa


Bleiben Sie gesund!

Autor:

Kinder- und Erwachsenenintensivpflege ADESSA GmbH aus Speyer

Bahnhofstr. 39, 67346 Speyer
+49 6232 9808899
info@pflegedienst-adessa.de
Webseite von Kinder- und Erwachsenenintensivpflege ADESSA GmbH
Kinder- und Erwachsenenintensivpflege ADESSA GmbH auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & Handel
Symbolfoto

Regional werben im worldwideweb
Starten auch Sie Ihre erste Digital-PR

Die Wochenblätter und Stadtanzeiger der SÜWE bieten ihren Kunden neue, besonders erfolgreiche Formen der Werbung an. Auf dem größten Portal für kostenlose Nachrichten in Pfalz und Nordbaden werden neben Bannerwerbung und Print-to-Online-Verlängerungen auch innovative  Marketingangebote bereitgehalten. Bis zu 250.000 mal am Tag werden Artikel auf www.wochenblatt-reporter.de angeklickt und gelesen - eine Erfolgsgeschichte nach nur zwei Jahren! Werden Sie Teil dieses Trends und platzieren Sie...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen