Doris Ahnen übergibt Förderbescheid an Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz
Darlehen für bezahlbares Wohnen in Schifferstadt

Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Corden Brendel, Leiter des Bereichs Wohnraumförderung der ISB, einen Förderbescheid über ein Darlehen in Höhe von knapp 1,6 Millionen Euro an den Vorsitzenden des Verbandsausschusses, Reinhard Roos und Geschäftsführer Volker Spindler.
  • Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Corden Brendel, Leiter des Bereichs Wohnraumförderung der ISB, einen Förderbescheid über ein Darlehen in Höhe von knapp 1,6 Millionen Euro an den Vorsitzenden des Verbandsausschusses, Reinhard Roos und Geschäftsführer Volker Spindler.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Amanda Kollross

Schifferstadt. Attraktiver bezahlbarer Wohnraum ist knapp – daher fördert das Land Rheinland-Pfalz einen Ersatzneubau des Kreiswohnungsverbandes Rhein-Pfalz in Schifferstadt über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB).Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Corden Brendel, Leiter des Bereichs Wohnraumförderung der ISB, einen Förderbescheid über ein Darlehen in Höhe von knapp 1,6 Millionen Euro an den Vorsitzenden des Verbandsausschusses, Reinhard Roos und Geschäftsführer Volker Spindler. Da die Förderung einen Tilgungszuschuss von rund 400.000 Euro beinhaltet, muss das Darlehen nicht komplett zurückgezahlt werden. Im Gegenzug sind die 14 geförderten Wohnungen, von denen vier rollstuhlgerecht ausgebaut werden, für mindestens 25 Jahre zweckgebunden. „Die Schaffung von ausreichend bedarfsgerechtem und bezahlbarem Wohnraum ist eine der drängendsten Aufgaben unserer Zeit. Gemeinsam mit dem Kreiswohnungsverband setzen wir uns für eine sichere und verantwortbare Wohnungsversorgung ein. In diesem Jahr konnten bereits durch die soziale Wohnraumförderung allein im Rhein-Pfalz-Kreis 90 Wohneinheiten mit einem Fördervolumen von 6,7 Millionen Euro unterstützt werden. Die soziale Wohnraumförderung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum“, sagte Doris Ahnen. Kreiswohnungsverband Rhein-Pfalz, Land und ISB verbindet seit vielen Jahren eine enge und sehr gute Geschäftsbeziehung, in deren Rahmen bereits zahlreiche Projekte für die Rheinland-Pfälzer realisiert wurden.

Rhein-Pfalz-Kreis investiert seit Jahren in den sozialen Wohnbau

„Bezahlbare Wohnungen in unserem Landkreis anbieten zu können, liegt mir sehr am Herzen“, erklärte Clemens Körner, Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises und gleichzeitig Vorstand des Kreiswohnungsverbandes.„Daher investiert der Rhein-Pfalz-Kreis seit Jahren in den sozialen Wohnbau und muss neben den geplanten Neubauten – weitere sind in Hochdorf-Assenheim in Vorbereitung, zudem ist aktuell eine Fertigstellung in Limburgerhof zu nennen – den Bestand von 1.500 Wohnungen sicherstellen. Da diese Investitionen und Sanierungen mit einem enorm hohen Kostenaufwand verbunden sind, freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz.“ Aufgrund der Lage mitten in der Metropolregion Rhein-Neckar und der hohen Lebensqualität wächst die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner des Rhein-Pfalz-Kreises sowie der Stadt Schifferstadt unverändert. „Nachdem am Meisterschlag erst kürzlich zwölf Wohnungen fertiggestellt wurden, freue ich mich nun über weitere 14 Wohnungen in Schifferstadt. Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist auch bei uns groß. Wir arbeiten deshalb auch weiterhin sehr gerne mit dem Kreiswohnungsverband zusammen, um künftige Projekte anzugehen“, äußerte sich die Schifferstädter Bürgermeisterin Ilona Volk.

„Als Förderbank des Landes freut es uns sehr, dass wir ein weiteres Mal dazu beitragen können, qualitativ hochwertigen Wohnraum zu sichern, der für Haushalte mit geringen Einkommen erschwinglich ist. Durch die Förderung ist es möglich, die Wohnungen im Einstieg zu einer Nettokaltmiete von maximal 5,35 Euro pro Quadratmeter im Monat zu vermieten“, erläuterte Brendel. „Dass vier Wohnungen im Zuge des Ersatzneubaus rollstuhlgerecht ausgebaut werden, trägt dazu bei, dass auch mobilitätseingeschränkte Bürger ein angemessenes Zuhause finden.“ ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen