• 5. April 2018, 14:21 Uhr
  • 456× gelesen
  • 0

Typisierungsaktion am 22. April in Hördt
Lebensretter für Colin gesucht !

Der zweijährige Colin  leidet unter einer seltenen Immunkrankheit.
Der zweijährige Colin leidet unter einer seltenen Immunkrankheit. (Foto: Privat)


Hördt. Der zweijährige Colin aus Hördt sucht dringend einen Knochenmarkspender. Er leidet unter der seltenen Immunkrankheit „Hämophagozyntische Lymphohistiozytose“, kurz HLH. Am  Sonntag, 22. April, findet in Zusammenarbeit mit Blut e.V von 11 bis 17 Uhr in der Turn- und Festhalle eine Typisierungsaktion statt. Initiatorin ist Stephanie Verlohner, die Leiterin des Hördter Kindergartens St. Georg. Die Typisierung steht unter der Schirmherrschaft von Landrat. Dr. Fritz Brechtel und Ortsbürgermeister Max Frey.

Am 15. Januar wurde Colin aus Hördt mit anhaltendem, hohem Fieber in das Uniklinikum Heidelberg eingeliefert. Nach etlichen Tagen anstrengender und schmerzhafter Tests wurde bei Colin „Hämophagozytische Lymphohistiozytose“, kurz HLH, diagnostiziert. Diese höchst seltene und weitestgehend unbekannte Immunerkrankung äußert sich durch hohes Fieber, eine Überreaktion des Immunsystems und schließlich Organversagen, welches unbehandelt mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Tode führt. Eigentlich hätte Colin dieses Jahr den Kindergarten in Hördt besuchen sollen. Kindergartenleiterin Stephanie Verlohner war sofort klar, dass sie helfen will. Mit Bekannten, Kollegen und Freunden und dem Verein Blut e.V. hat sie verschiedene Aktionen organisiert. „Die Hilfsbereitschaft ist ungemein groß“, sagt Stephanie Verlohner im Gespräch mit dem Wochenblatt. 

Nur eine Stammzellentransplantation kann helfen

Colin liebt es, mit seinen Geschwistern zu toben, an seiner Spielküche zu kochen, mit Gleichaltrigen zu spielen und all die anderen Dinge, die ein Kleinkind gerne tut. Leider beinhaltet seine Behandlung das Herunterfahren seines Immunsystems mittels Cortison. Dies macht den Kontakt zu anderen Kindern zu einem unkalkulierbaren Risiko. Weitere Nebenwirkungen der Behandlung sind eine starke Gewichtszunahmen und die damit einhergehenden Einschränkungen. Die Form der Erkrankung an welcher Colin leidet, wird mit Chemotherapie behandelt, erfordert aber im Endeffekt eine Transplantation von Stammzellen. Nur dadurch kann Colin vollständig geheilt werden.
Seine ganze Familie und besonders seine beiden Geschwister Connor (6) und Mia Kristin (10), setzen große Hoffnung in die Bereitschaft der Menschen, sich typisieren zu lassen, um die Chancen des lebenslustigen, kleinen Jungen auf einen passenden Spender zu erhöhen. Besonders gesucht werden Personen zwischen 17 und 45 Jahren.
Landrat Brechtel hat die Schirmherrschaft über die Typisierungsaktion gemeinsam mit dem Hördter Ortsbürgermeister Max Frey übernommen: „Ich hoffe, wir können viele Menschen zur Typisierung bewegen. Der Familie – und ganz besonders natürlich Colin – wünsche ich viel Kraft, Zusammenhalt und stärkende Momente, vor allem aber, dass bald der genetische Zwilling für Colin gefunden wird.“
Organisiert wird die Aktion von „blut e.V., Bürger für Leukämie- und Tumorerkrankte“. Wer sich nicht typisieren lassen kann, hat die Möglichkeit, die Typisierungen finanziell zu unterstützen. Jeder Ersttypisierung und die anschließende Laboruntersuchung kosten den Verein  etwa  40 Euro.

Alexander Wastian plant für Samstag, 5. Mai, in Hördt in der Halle eine Zumba-Party von 18 bis 21.30 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro und fließt als Reinerlös an Colin, ebenso der Erlös von Kaffee und Kuchen, die dort angeboten werden. Zehn Prozent spendet eine Tupperware-Anbieterin, die mit einem Stand ebenfalls in der Hördter Halle vor Ort sein wird.

Wer an Blut e.V. spenden möchte, kann dies auf folgendes Konto tun:
IBAN DE60 5486 2500 0001 1273 49, BIC GENODE61SUW, VR Bank Südpfalz. jlz

Weitere Informationen gibt es hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt