Anzeige

Fleisch vom Glanrind bei Edeka Hauguth
Gut zu wissen, wo's herkommt

Liefern köstliches Fleisch und pflegen die Kulturlandschaft: Glanrinder
  • Liefern köstliches Fleisch und pflegen die Kulturlandschaft: Glanrinder
  • Foto: Biosphärenreservat
  • hochgeladen von Jessica Bader

Römerberg-Heiligenstein. Ab sofort führt Edeka Hauguth in Römerberg Fleisch vom Bio Glanrind aus der Nordpfalz. Das Glanrind gehört zu den traditionellen Hausrindern in Rheinland-Pfalz. In den Gebieten rund um den Donnersberg im Süden und das Glantal im Norden leisten die genügsamen und anpassungsfähigen Tiere seit Jahrhunderten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des typischen Landschaftsbilds.

Ab 1960 wurde die alte Rinderrasse jedoch zunehmend verdrängt – Mitte der 1980er-Jahre gab es nur noch etwa 20 Tiere. Zum Vergleich: Rund 30 Jahre zuvor zählte man noch mehr als 400.000 Tiere. Engagierte Bauern und der „Verein zur Erhaltung und Förderung des Glanrindes” setzen sich seit Mitte der 1980er-Jahre erfolgreich für den Erhalt dieser traditionellen heimischen Rinderrasse ein. Heute gibt es wieder knapp 2.000 Tiere.

Wiederentdeckung einer heimischen Rinderrasse

Das Fleisch vom Glanrind bei Edeka Hauguth stammt ausschließlich vom Bainerhof in Waldböckelheim. Mit rund 100 Tieren hält Karlfried Simon hier eine der größten Glanrind-Herden des Landes. Die Tiere wachsen in traditioneller Mutterkuhhaltung unter natürlichen Bedingungen auf. Im Herdenverband weiden die Rinder von April bis Oktober auf den saftigen Wiesen rund um Waldböckelheim. Den Hof bewirtschaftet der Bio-Bauer bereits seit 1989 auf Basis der Demeter-Richtlinien, das heißt, er wirtschaftet biologisch-dynamisch nach dem Kreislaufprinzip.

Seit Montag gibt es leckere Erdbeeren aus der Region

Das Fleisch vom Glanrind besticht besonders durch seine dunkelrote Farbe und sein intensives Rindfleischaroma. Als Ergebnis der tiergerechten Haltungsbedingungen und der natürlichen Ernährung der Tiere mit frischem Gras und Weidekräutern  ist das Fleisch sehr zart und fein marmoriert. Mit seinem exzellenten Geschmack erfüllt das Glanrind unter anderem die Anforderungen des internationale Slow-Food-Projekts "Arche des Geschmacks". Ziel des Projekts: vom Aussterben bedrohte alte Nutztierrassen und wertvolle Lebensmittel zu schützen. Das Fleisch vom Glanrind eignet sich für verschiedenste Rindfleisch-Gerichte, für ein kurz gebratenes Rumpsteak ebenso wie für einen pikanten Rindfleischsalat oder vielleicht einen Schmor- oder Sauerbraten.

Weitere Informationen & Kontakt

Edeka Hauguth
Viehtriftstraße 110
67354 Römerberg
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 7 bis 21 Uhr
Telefon: 06232 854119
E-Mail: neukauf-hauguth@t-online.de
Facebook: www.facebook.com/EDEKA-Hauguth-578569375560720/
Anfahrt:

Autor:

Edeka Hauguth aus Wochenblatt Speyer

Viehtriftstr 120, 67354 Römerberg
+49 6232 854119
neukauf-hauguth@t-online.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Wirtschaft & Handel
Symbolfoto

Ausgezeichnet vom Bundesverband zur "Innovation des Jahres"
Starten auch Sie Ihre erste Digital-PR

Die Wochenblätter und Stadtanzeiger der SÜWE bieten ihren Kunden neue, besonders erfolgreiche Formen der Werbung an. Auf dem größten Portal für kostenlose Nachrichten in Pfalz und Nordbaden werden neben Bannerwerbung und Print-to-Online-Verlängerungen auch innovative  Marketingangebote bereitgehalten. Bis zu 250.000 mal am Tag werden Artikel auf www.wochenblatt-reporter.de angeklickt und gelesen - eine Erfolgsgeschichte nach nur drei Jahren! Werden Sie Teil dieses Trends und platzieren Sie Ihr...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen