Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg
Abtransport ins Endlager frühestens 2050?

Zur dreizehnten Sitzung der Infokommission zum Kernkraftwerk Philippsburg kamen auch wieder viele Einwohner in die Philippsburger Jugendstilfesthalle.
  • Zur dreizehnten Sitzung der Infokommission zum Kernkraftwerk Philippsburg kamen auch wieder viele Einwohner in die Philippsburger Jugendstilfesthalle.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Philippsburg. Zu ihrer dreizehnten Sitzung kam am vergangenen Montag in der Jugendstilfesthalle Philippsburg die Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg (KKP) zusammen. An den Anfang der Tagesordnung hatte Kommissionsvorsitzender Landrat Dr. Christoph Schnaudigel einen Bericht zum örtlichen Brennelemente-Zwischenlager gesetzt.

Der Leiter der BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH Dr. Steffen Vonderau informierte, dass Philippsburg eines von bundesweit 13 Zwischenlagern für hochradioaktive Abfälle ist. Genehmigt ist die Einlagerung von bis zu 152 Castoren, aktuell befinden sich dort 62 Behälter mit Brennelementen aus dem Kernkraftwerk Philippsburg. Nach Abschaltung des Kraftwerks und der Anlieferung von fünf Castoren aus der Wiederaufbereitung werden bis zum Abtransport in ein Endlager, das um das Jahr 2050 zur Verfügung stehen soll, voraussichtlich aber nur 107 Behälter zwischengelagert.

Einen Sachstand über die Rückbauarbeiten am stillgelegten Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg gab der Geschäftsführer der EnBW Kernkraft GmbH, Jörg Michels. Seit 2017 laufen die Arbeiten, alle Einbauten des Reaktordruckbehälters sind bereits entfernt, ebenso wie der hunderte Tonnen schwere Generator. Bearbeitet werden die Komponenten überwiegend im eigens errichteten Reststoffbearbeitungszentrum.

Ein letztes Mal wird demnächst Block 2 abgefahren, damit spätestens am 31. Dezember entsprechend der bundesgesetzlichen Regelung das gesamte Kraftwerk endgültig still steht. Danach wird der eigentliche Rückbau dieses Blocks erfolgen. Erster Schritt wird die Entfernung der Brennelemente und die Dekontamination der nuklearen Systeme sein. Der Geschäftsführer verwies auf die langjährige Erfahrung aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Obrigheim und sicherte einen professionellen und sicheren Rückbau zu.

Für das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in seiner Funktion als Aufsichtsbehörde sprach Klaus Wiesner. Er bescheinigte dem Rückbau des Blocks 1 einen reibungslosen Ablauf und ging auf sechs meldepflichtige Ereignisse in Block 2 ein. Zum Stand des Genehmigungsverfahrens zur Erteilung der Abbaugenehmigung berichtete der Aufsichtsbeamte, dass die Öffentlichkeitsbeteiligung stattgefunden hat und alle Stellungnahmen beziehungsweise Gutachten eingegangen sind, weshalb aktuell die abschließende Prüfung und Würdigung der Sachverhalte erfolgt. Sofern die Voraussetzungen vorliegen kann dann die Genehmigung erteilt werden.

 Sämtliche Vorträge und viele weiteren Informationen können im Internet unter www.infokommission-kkp.de abgerufen werden.  ps

Bis Weihnachten sukzessive weniger Leistung
Autor:

Cornelia Bauer aus Bruchsal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.