Mit umfangreichen Maßnahmen ermöglicht die Südpfalzwerkstatt Menschen mit Behinderung seit dem 7. Mai wieder die Teilhabe am Arbeitsleben. Die Freude der Rückkehrer ist groß. Mit Bilderstrecke.
Tatendrang statt „Geisterwerkstatt“

„Juhuu! Endlich wieder arbeiten gehen!“ Die Botschaft ist eindeutig. Kim Feldner hat sie sich in pinkfarbenen Lettern auf ein hellblaues T-Shirt drucken lassen – eigens für ihren ersten Arbeitstag in der Südpfalzwerkstatt nach einer mehrmonatigen Zwangspause. Auf Anordnung der Landesregierung waren die Mitarbeiter mit Behinderung zwischen dem 23. März und Anfang Mai von der Arbeit freigestellt.
21Bilder
  • „Juhuu! Endlich wieder arbeiten gehen!“ Die Botschaft ist eindeutig. Kim Feldner hat sie sich in pinkfarbenen Lettern auf ein hellblaues T-Shirt drucken lassen – eigens für ihren ersten Arbeitstag in der Südpfalzwerkstatt nach einer mehrmonatigen Zwangspause. Auf Anordnung der Landesregierung waren die Mitarbeiter mit Behinderung zwischen dem 23. März und Anfang Mai von der Arbeit freigestellt.
  • Foto: Lebenshilfe Südliche Weinstraße
  • hochgeladen von Dennis Christmann

In der Südpfalzwerkstatt gelten andere Regeln als bisher. Das sieht man schon von außen: Noch vor dem Haupteingang in der Jakobstraße in Offenbach erwartet ein großformatiges Hinweisschild die Besucher. Eine Klingel ist daran angebracht. Nur wer sie betätigt und eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, darf unter Aufsicht der Mitarbeiter am Empfang das Gebäude betreten und sich in eine Liste eintragen – sobald er seine Hände desinfiziert hat. In Zeiten der Corona-Pandemie muss jeder Besuch dokumentiert werden.

Seit dem 7. Mai ist die Südpfalzwerkstatt, eine Einrichtung der Lebenshilfe Südliche Weinstraße, wieder für die Mitarbeiter mit Behinderung geöffnet. „Wegen der geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen können bis auf Weiteres nicht alle gleichzeitig arbeiten. Zudem sind viele unserer Mitarbeiter Hoch-Risiko-Patienten, denen es laut aktueller Verordnung nicht erlaubt ist, zur Arbeit in die Südpfalzwerkstatt zu kommen“, erläutert Martin Heger, Geschäftsbereichsleitung Arbeit. „In den ersten Tagen seit dem 7. Mai konnten weniger als die Hälfte unserer Mitarbeiter mit Behinderung wieder ihre Tätigkeit aufnehmen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass in absehbarer Zeit möglichst viele der insgesamt rund 830 Mitarbeiter in unsere Werke zurückkehren können.“

Um eine der Voraussetzungen dafür zu schaffen, hat die Lebenshilfe Südliche Weinstraße eine Reihe wichtiger wie wirksamer Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So gibt es unter anderem kleinere Gruppen und zeitversetzte Pausen. Raumteiler, Absperrungen und Markierungen auf dem Boden erleichtern es, den Mindestabstand einzuhalten. An zahlreichen Stellen in den Gebäuden steht Hand-Desinfektionsmittel zur Verfügung. Auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gehört in allen Abteilungen inzwischen zum Alltag – von der Produktion bis zur Verwaltung. Viele der Mund-Nasen-Bedeckungen stammen aus den Südpfalzwerkstatt-eigenen Nähereien in Herxheim und Wörth.

„Die Mitarbeiter nehmen die neuen Regeln sehr gut an. Sie halten Abstand und achten streng darauf, ihre Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen, wo es erforderlich ist“, berichtet Gruppenhelferin Tatjana Sieghold. „Auch die regelmäßige Desinfektion der Hände und das besonders gründliche Händewaschen sind längst Routine.“ Auf Anordnung der Landesregierung waren die Mitarbeiter mit Behinderung zwischen dem 23. März und Anfang Mai von der Arbeit freigestellt. Von einem auf den anderen Tag mussten die verbliebenen 150 Angestellten im Qualifizierungs- und Betreuungsbereich die zur Aufrechterhaltung von Lieferketten erforderlichen Tätigkeiten von hoher Priorität übernehmen. Tatjana Sieghold war in dieser Zeit im Metall- und im Verpackungsbereich im Einsatz. „Eine wertvolle Erfahrung“, betont die Südpfälzerin. „Schon vorher wussten wir, was für eine großartige Arbeit Menschen mit Behinderung in der Südpfalzwerkstatt leisten. Doch in den zurückliegenden Wochen haben wir selbst erlebt, wie viel Sorgfalt, Genauigkeit und Ausdauer nötig sind, um die Qualität abzuliefern, die unseren Maßstäben entspricht.“

Nicht nur Tatjana Sieghold ist froh, dass die „Geisterwerkstatt“, wie sie die Phase zwischen Ende März und Anfang Mai bezeichnet, der Vergangenheit angehört, sondern auch Alexander Timoschenko, der an diesem Vormittag an einer CNC-Fräsmaschine im Metallbereich von Werk Offenbach 1 im Einsatz ist. „Endlich wieder was zu tun“, freut sich der Mitarbeiter. Frank Boesner, der unter anderem am Empfang arbeitet, ist dankbar: „Nach so vielen Wochen zu Hause fällt einem doch die Decke auf den Kopf. Es ist so schön, zurück in der Südpfalzwerkstatt zu sein!“ Auch Sandra Rock hat gute Laune. Ihre bunt karierte Mund-Nasen-Bedeckung hält sie nicht davon ab, Lieder aus dem Radio mitzusingen, während sie mit höchster Präzision Scheibenreiniger bedruckt. „Auch zu Hause hatte ich viel zu tun, aber meine Kollegen haben mir gefehlt. Jetzt habe ich wieder mehr Ordnung in meinem Alltag. Das gefällt mir. Und vor allem sehe ich meine Kollegen wieder. Hoffentlich können bald wieder alle zur Arbeit in die Südpfalzwerkstatt kommen.“

Mehr Informationen unter

https://www.lebenshilfe-suew.de/corona-updates/

Autor:

Dennis Christmann aus Offenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Das Urlaubsparadies im eigenen Garten: Ein Traum, der wahr werden kann. Suchen Sie sich Inspiration, die passenden Möbel und Dekorationsmöglichkeiten bei GILLET Baumarkt GmbH, Floraland und hagebaumarkt in Landau in der Pfalz.
2 Bilder

Baumarkt GILLET in Landau bietet großes Sortiment an Gartenmöbeln und Grills
Inspiration für den Sommer

Landau in der Pfalz. Die vielen sonnigen Frühlingstage der vergangenen Wochen waren ein deutlicher Vorgeschmack auf die heißen Tage und lauen Nächte, die uns im Hochsommer erwarten. Der Sommer kommt immer näher - und trotzdem ist dieses Jahr durch die Corona-Krise alles anders. Wir können uns gerade leider nicht mit Freunden oder der Familie zum Grillen treffen, um das schöne Wetter im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse zu genießen. Und auch der nächste Urlaub scheint zur Zeit in weite...

Online-Prospekte aus Landau und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen