Anzeige

200 Jahre Sparkasse Rhein Neckar Nord – 5. Teil
Digitalisierung des Arbeitsalltags

Der Arbeitsalltag wurde immer digitaler.
2Bilder

Mannheim. Zur Gründungszeit der Sparkasse gibt es noch gar keine hauptamtlichen Sparkassenmitarbeiter. Sie sind städtische Beamte, die ihre Tätigkeit bei der Sparkasse nur nebenamtlich ausführen – selbst die Leitung. Zu Beginn ist Carl Mayer (1784-1856) „Erster Cassier“ der Sparkasse Mannheim.

Mayer war Handelsmann und städtischer Beamter. Die Spareinlagen der Bürgerinnen und Bürger nimmt er entgegen und verwaltete sie. 1855 scheidet Carl Mayer mit stolzen 71 Jahren aus Altersgründen aus – die Tätigkeit bei der Sparkasse begleitet ihn also sein ganzes Leben lang. Ihm folgen bis heute zehn Generationen von „Sparkassen-Cassiers“, also Geschäftsleitern der Sparkasse.
Die Position verändert sich mit dem Wachstum der Sparkasse rasch und ist bald schon deutlich mehr als ein Nebenamt. Sie erhält im Laufe der Jahre immer neue Bezeichnungen. Aus dem „Cassier“, der noch selbst am Schalter steht und die Spareinlagen annimmt, wird ein Kontrolleur, dann Direktor und heute schließlich ein Vorstandsvorsitzender.

Auch die Öffnungszeiten der Sparkasse und ihrer Geldannahmestellen sind zunächst begrenzt: An zwei bis drei Werktagen können die Sparkassenkunde ihre Bankgeschäfte an wenigen Stunden erledigen. Eintragungen in die Sparbücher werden händisch vorgenommen – gerechnet wird ebenfalls ohne Maschine. Mit Einführung von Schreibmaschinen, Buchungs- und Rechenmaschinen ab den 1920ern verändert sich der Arbeitsalltag. Die Eintragungen und Buchungen können schneller vorgenommen werden.
Um die Jahrhundertwende werden die meisten Sparkassenmitarbeitenden und Geschäftsleiter zu hauptamtlichen Angestellten. Die Geschäftszeiten weiten sich aus. Zudem werden immer neue Filialen eröffnet.

Die Technik wird später immer moderner: Schreibmaschinen werden in den 1980er Jahren durch Computer ersetzt und Buchungs- und Rechenmaschinen arbeiten fast automatisch. Der Arbeitsalltag wird digitaler: Buchungen können elektronisch vorgenommen werden. Heute werden nicht nur Überweisungen und Daueraufträge digital vorgenommen, auch die Beratung kann digital stattfinden.
„Damals gab es die Kassenabteilung, bei der die Kunden ihre Sparbücher für Einzahlungen abgegeben haben. Die Kassiererin hat den Betrag auf ein Blatt geschrieben und ist damit zur Sparabteilung gegangen. Es gab noch nicht überall Buchungsmaschinen. Dort wurde alles weitergegeben und verarbeitet. Die Zinsen wurden händisch eingetragen. Dann wurde das Sparbuch zurück gegeben Die Kunden hatten eine Nummer und wurden aufgerufen, wenn ihr Anliegen bearbeitet war“, erinnert sich Hubert Pawlowski, der nach seiner Lehre 1966 über 50 Jahre lang bei der Sparkasse in Mannheim arbeitete.

Nicht nur die Technik, auch die Kleiderordnung hat sich geändert: „Nach dem Vorstellungsgespräch meinte ich zu meiner Mutter: ,Ich muss jetzt nur noch schwarz, braun und eben dunkle Farben tragen.„ Und schminken sollte man sich nicht; nichts Auffälliges“, so Hildegard Schmidt, die 1956 in Mannheim ihre Arbeit bei der Sparkasse begann und lange Zeit als Vorstandssekretärin tätig war. Heute tragen Frauen gerne auch bunte Kleidung und inzwischen gibt es keine Krawattenpflicht mehr für Männer. ps/gai

Der Arbeitsalltag wurde immer digitaler.
Blick in eine Kontrollabteilung in der vordigitalen Ära.
Autor:

Sparkasse Rhein Neckar Nord Mannheim aus Wochenblatt Mannheim

D1 1-3, 68159 Mannheim
+49 621 2980
box@spkrnn.de
Webseite von Sparkasse Rhein Neckar Nord Mannheim
Sparkasse Rhein Neckar Nord Mannheim auf Facebook
Sparkasse Rhein Neckar Nord Mannheim auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & Handel
Symbolfoto

Ausgezeichnet als "Innovation des Jahres 2021"
Starten auch Sie Ihre erste Digital-PR

Die Wochenblätter und Stadtanzeiger der SÜWE bieten ihren Kunden neue, besonders erfolgreiche Formen der Werbung an. Auf dem größten Portal für kostenlose Nachrichten in Pfalz und Nordbaden werden neben Bannerwerbung und Print-to-Online-Verlängerungen auch innovative  Marketingangebote bereitgehalten. Bis zu 250.000 mal am Tag werden Artikel auf www.wochenblatt-reporter.de angeklickt und gelesen - eine Erfolgsgeschichte nach nur drei Jahren! Werden Sie Teil dieses Trends und platzieren Sie Ihr...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.