Premiere des Programms von Franz Kain in Malsch
Oaner vun de Meischde

Mundart-Kabarettist Franz Kain kommt am Donnerstag, 11. Oktober, 20 Uhr, in die Zehntscheuer nach Malsch. Sein Programm heißt „De Baby-Boom-Bu“.
  • Mundart-Kabarettist Franz Kain kommt am Donnerstag, 11. Oktober, 20 Uhr, in die Zehntscheuer nach Malsch. Sein Programm heißt „De Baby-Boom-Bu“.
  • Foto: pr
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Malsch. Der Mundart-Kabarettist Franz Kain kommt am Donnerstag, 11. Oktober, 20 Uhr, in die Zehntscheuer nach Malsch.

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain - der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch? Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?

Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: von Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zum Kauf einer Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er wie immer kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt nur so heraus sprudelt.

Musikalisch prägen die Beatles - die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten - die Songs im Programm. Ecki Stadler und Joe Weis werden wechselweise das Mundart-Kabarett am Keyboard begleiten. Regie führte erstmals Tochter Patricia Kain. cob/ps

Weitere Informationen

Karten für die Vorstellung am 11. Oktober um 20 Uhr in der Zehntscheuer gibt es beim Bürgerbüro Malsch am Kirchberg 10, Telefon 07253 92520 sowie auf www.franzkain.com

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen