Am Sonntag: Stamo- und Traktorentreffen am Motorrad- und Technikmuseum
Wo’s gemütlich tuckert

Zum Treffpunkt für die Fans von Traktoren und Stationärmotoren wird das Gewerbegebiet "Kleine Wust" am kommenden Sonntag.
2Bilder
  • Zum Treffpunkt für die Fans von Traktoren und Stationärmotoren wird das Gewerbegebiet "Kleine Wust" am kommenden Sonntag.
  • Foto: MTM
  • hochgeladen von Jürgen Link

Zu einem Eldorado für Technikbegeisterte Menschen und insbesondere die Fans von stationären Verbrennungsmotoren wird das Gewerbegebiet „Kleine Wust“ auf den Berg bei Quirnheim am kommenden Sonntag. Bereits zum zehnten Mal lädt das Motorrad- und Technikmuseum Leiningerland für den letzten Sonntag im April zum Stationärmotorentreffen ein. Gleichzeitig wird für den Sonntag auch wieder zu einem Traktorentreffen rund um das Museumsgelände eingeladen.
Ab 10 Uhr bis in die Nachmittagsstunden hinein werden Stationärmotoren aller erdenklichen Größenordnungen und Baujahre präsentiert. Die ältesten gezeigten Modelle stammen aus der Zeit um 1900, die jüngsten sind fast Fabrik-frisch. Die meisten Motoren sind funktionsfähig und werden auch in gewissen Zeitabständen gestartet. Die Besucher des „Stamo-Treffens“ werden so manches Klangerlebnis erfahren können, haben doch die größten Motore – die allesamt über „nur“ einen Zylinder verfügen und die am Sonntag zum Laufen gebracht werden -, Hubraumvolumen von schier unglaublichen 5000 Kubikzentimetern, während die kleinsten Maschinen ihre Kraft aus gerade einmal 30 Kubikzentimetern Verbrennungsraum schöpfen.
Stationärmotoren dienten einst – und auch heute noch – dazu, Werkzeuge in Gang zu setzen, wo es keinen Strom oder keinen Stromgenerator gibt oder Elektrizität aus welchen Gründen auch immer nicht eingesetzt werden kann. Ihre Blütezeit erlebten die Motoren, in denen Benzin, Diesel oder Gas verbrannt wird, in den Zeiten, bevor die Elektromotoren ihren Siegeszug als Antrieb aller erdenklichen Maschinen antraten, also noch bis weit in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hinein.
Stationärmotoren dienten als Antriebe in kleinen Handwerksbetrieben, in Sägewerken, Mühlen oder um Generatoren anzutreiben.
Der größte den Initiatoren beim MTM bekannte Motor ist ein 60700 Ccm, also 60,2 Liter Einzylinder der Fa. Deutz, der zur Stromerzeugung eingesetzt war. Um es noch verständlicher darzustellen; der Motor schluckt pro Hub 60 Maß Bier. Dieser Motor wurde schon Anfang 1900 gebaut. Auch heute noch verfügt jedes Notstromaggregat, beispielsweise in Krankenhäusern, über einen Stationärmotor als primärer und relativ unkompliziert einsetzbarer Erzeuger von kinetischer Energie. Stamos wird es wohl noch so lange geben, wie Verbrennungsmotoren betrieben werden. Damals wie heute ist die Leistung dieser Motoren ausgelegt auf ihren Verwendungszweck und reicht somit von mehreren 100 bis hin zu einem oder weniger PS.
Vieler der Besitzer der Stationärmotoren, die am kommenden Sonntag in Quirnheim ausstellen werden, reisen dazu mit Schleppern an, um die Maschinen heranschaffen zu können. Dies brachte die Verantwortlichen beim MTM auf die Idee, das Stamo- mit einem Trecker-Treffen zu kombinieren, das für alle offen ist.
Erwartet werden unter anderem Traktoren-Freunde aus Heuchelheim-Klingen, das Traktormuseum Holscherer, die Oldtimerfreunde Ottersheim, den Pfälzer Bulldog-Club aus Münchweiler sowie die Oldtimerfreunde Clauserhof, die so manche Rarität mit zum Museum bringen.
Eingeladen zu dem Treffen sind zudem alle, die einen sehenswerten (und) historischen Traktor ihr Eigen nennen und Lust haben, damit auf den Quirnheimer Berg zu tuckern. Anmelden dazu kann man sich beim Motorrad- und Technikmuseum per E-Mail an mtm.museum@gmx.de oder unter Telefon 0176-45613797, muss es aber nicht, wie die Verantwortlichen beim MTM betonen.
Nebenbei lohnt (nicht nur) am Sonntag der Besuch des Museums, das natürlich den ganzen Tag über geöffnet ist. Für das leibliche Wohl sorgt der Verein mit kleinen Speisen und Getränken. Wer mehr haben möchte, kann die Museumsschänke besuchen, die ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken bietet. (jlk/ps)

Zum Treffpunkt für die Fans von Traktoren und Stationärmotoren wird das Gewerbegebiet "Kleine Wust" am kommenden Sonntag.
Kurios muten heute die Stationärmotoren an, die noch vor wenigen Jahren vielfach in Betrieb waren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen