Die Nacht, in der die Dörfer brannten
75. Jahrestag der Luftangriffe am 2. Februar 1945

Die Avro Lancaster war im Zweiten Weltkrieges der viermotorige, schwere Standardbomber der Briten. Mehrere dieser Maschinen stürzten in der Bombennacht des 2. Februar 1945 über der Gemarkung ab - eine davon direkt über Karlsdorf. (Archivfoto: Royal Air Force)
  • Die Avro Lancaster war im Zweiten Weltkrieges der viermotorige, schwere Standardbomber der Briten. Mehrere dieser Maschinen stürzten in der Bombennacht des 2. Februar 1945 über der Gemarkung ab - eine davon direkt über Karlsdorf. (Archivfoto: Royal Air Force)
  • hochgeladen von Thomas Huber, Pressestelle, Gemeindeverwaltung Karlsdorf-Neuthard

Am 2. Februar dieses Jahres jährt sich ein Ereignis zum 75. Mal, das bis heute in der Erinnerung vieler damaliger Zeitzeugen eingebrannt ist: Der Luftangriff eines fehlgeleiteten Bombergeschwaders der Alliierten in der Nacht des 2. Februar 1945, der in der näheren Region vor allem Büchenau und Staffort verheerend traf. Wie ein riesiges Feuerwerk zog sich damals der Angriff über eine Fläche, die von den Gemeinden Friedrichstal, Staffort, Untergrombach, Teilen von Bruchsal, Karlsdorf, Neuthard und Spöck eingegrenzt wurde. Im Zentrum lag Büchenau, das in jener Schicksalsnacht beinahe dem Erdboden gleichgemacht wurde. Doch auch in den umliegenden Ortschaften wie in Neuthard und in Karlsdorf gab es Tote und teils schwere Schäden zu beklagen, wenn auch in weit geringerem Ausmaß.
Im Kapitel „Die Nacht, in der die Dörfer brannten“ heißt es dazu im Karlsdorfer Heimatbuch: „Am Abend des 2. Februar 1945, dem Tag von Maria Lichtmess, heulten gegen 23 Uhr die Sirenen: Es war im Raum Bruchsal der 578. Fliegeralarm seit Beginn des Krieges. (…) Kurz nach 23 Uhr hörte man aus westlicher Richtung starkes Motorengeräusch näherkommen. Die Royal Air Force war wieder einmal im Anflug."
Starker Wind trieb die "Christbäume" nach Nordosten ab 
Doch dann geschah etwas, das auch den Einwohnern von Neuthard und Karlsdorf einen heftigen Schrecken einjagte: Nur wenige Kilometer von den Dörfern in südwestlicher Richtung entfernt, standen die „Christbäume“ – das waren grüne, an Fallschirmen herabschwebende Leuchtkugeln und Zielmarkierungen für die Nachtbomber – am Himmel.
Starker Südwestwind hatte diese vom eigentlichen Ziel Karlsruhe nach Nordosten, zu den Dörfern der Hardt, abgetrieben, so dass die nachfolgenden Bomber auf fatale Weise fehlgeleitet wurden.
Wie in den umliegenden Ortschaften regneten auch in Neuthard und in Karlsdorf massenweise Luftminen, Sprengbomben und Stabbrandbomben vom Himmel. Innerhalb weniger Minuten standen Gebäude, Wohnhäuser und Stallungen in hellen Flammen. Weitreichende Zerstörungen waren vor allem im südlichen Ortsteil von Neuthard zu beklagen.

Viele Gebäude in Neuthard zerstört
Durch das von 23.25 Uhr bis 23.45 Uhr dauernde Bombardement durch britische Lancaster-Bomber, kam in Neuthard demnach eine Einwohnerin ums Leben. Fünf Wohnhäuser und 30 Scheunen mit Stallungen wurden zerstört. In Büchenau starben in jener Bombennacht zwölf Menschen und 50 Anwesen wurden zerstört, einschließlich der Kirche.

Drama beim Luftkampf über Karlsdorf
In Karlsdorf gingen infolge des Bombenangriffs innerhalb kurzer Zeit mehrere Scheunen in Flammen auf. Dank des beherzten Eingreifens mutiger Anwohner konnte die Sankt-Jakobus-Pfarrkirche vor einer mutmaßlichen Zerstörung gerettet werden. Kam die Karlsdorfer Bevölkerung vergleichsweise glimpflich davon, spielte sich hingegen im Luftraum über dem Dorf ein entsetzliches Drama ab, dessen Auswirkungen erst am Folgetag sichtbar werden sollten.
Über der Ortsmitte explodierten in der Nacht des 2. Februar 1945 zwei Lancaster-Bomber der Royal Air Force Staffeln 467 und 189. Eine detaillierte Beschreibung des Geschehens liefert das im Jahr 1996 erschienene Buch „Als der Himmel Feuer spie“ des Karlsdorfer Autors und Luftkriegshistorikers Peter Huber.
Die Trümmer und die sterblichen Überreste aller sieben Besatzungsmitglieder einer Maschine wurden über die Ortsmitte und den südöstlichen Teil von Karlsdorf verstreut, die des anderen Flugzeugs verteilten sich auf eine größere angrenzende Fläche. Nur ein Soldat überlebte den Absturz.

Schreckliche Erlebnisse
Mancher Einwohner, wie der damals 12 Jahre alte Kurt Riffel, machte am Morgen des 3. Februar 1945 eine grausige Entdeckung.
„Ich war früh unterwegs. Als Messbub hatte ich das Dienen. Die Messe fiel aus und ich eilte heimwärts. Im Neutharder Feld lag etwas Dunkles, über das ich auf dem Herweg fast gestolpert wäre. Nun sah ich es deutlicher: Ein halbierter Mensch, ein Pilot, mit dunklen Haaren und wattierter Jacke. Unterhalb des Brustkorbes war er quer durchtrennt. Das Gras umher hatte sich rot gefärbt“, schildert der heute 87-jährige Karlsdorfer. Der Wahnsinn des Krieges, aus dem heraus die leidgeprüfte Generation, die es damals miterleben musste, eindringlich mahnt: Bewahrt den Frieden!
13 Tote aus beiden Unglücksmaschinen – Briten, Neuseeländer und Australier – wurden zunächst auf dem Karlsdorfer Friedhof bestattet und im Jahr 1947 auf den britischen Soldatenfriedhof im bayrischen Dürnbach am Tegernsee umgebettet.
Eine Gedenktafel auf dem Alten Friedhof erinnert an den Absturz.

Gedenken am 2. Februar
Zum Gedenken an die Opfer der Bombardierung vom 2. Februar 1945 und als Mahnung zu Frieden und Versöhnung werden in der Nacht am Sonntag, 2. Februar, ab 23.25 Uhr – dem Beginn des damaligen Bombenangriffs – die Kirchenglocken von St. Bartholomäus Büchenau und von St. Sebastian Neuthard läuten, um 20 Uhr von St. Jakobus Karlsdorf, wie die Katholische Seelsorgeeinheit Karlsdorf-Neuthard-Büchenau ankündigt. Die Gemeinde wird das Ehrenmal bei der Neutharder Pfarrkirche und die Erinnerungstafel auf dem Alten Friedhof Karlsdorf mit Gedenkkränzen schmücken.

Autor:

Thomas Huber, Pressestelle, Gemeindeverwaltung Karlsdorf-Neuthard aus Karlsdorf-Neuthard

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Veloreop - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ein der Tipp der Experten für Ernährungsberatung in Mannheim: Um das Immunsystem zu stärken, ist eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung ein wichtiger Schlüssel. Das ist nicht nur gesund, sondern auch lecker!
2 Bilder

Ernährungsberatung in Mannheim
Immunsystem durch gesunde Ernährung stärken

Mannheim. Auch wenn der Winter in unseren Breitengraden nicht mehr so kalt und extrem ist, ist das Immunsystem bei kühlerer Witterung besonders gefordert. Dafür sorgen vor allem der ständige Wechsel von warm zu kalt und die trockene Heizungsluft. Um das Immunsystem zu stärken, ist die richtige Ernährung ein wichtiger Schlüssel. Die Ernährungsberaterin Carolin Kettenring weiß da guten Rat. „Tanken Sie Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E – Sie schützen uns vor Infekten, vor allem bei Stress“,...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Online-Kurse, Webinare zum Kennenlernen bietet die vhs Karlsruhe

Digitale Schnupperangebote der vhs Karlsruhe
Gemeinsam statt einsam

Karlsruhe. Online-Kurse oder Webinare zu den Themen Kunstcafé, Yoga, Qigong, Streetdance, Gedächtnistraining, Speedreading, Wildpflanzen erkennen, Rhetorik oder Sprachen bietet die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe ab sofort zum Ausprobieren. Diese Online-Kurse richten sich an Menschen, die unsicher sind, ob ein Webinar das Richtige ist, oder an digitale Neueinsteiger. Deshalb bietet die vhs Karlsruhe dazu auch gleich eine "Erste Hilfe online" . Von Samstag, 20. Februar, bis Samstag, 6. März, hat...

Wirtschaft & Handel
Aktuelle Angebote und Aktionen aus Prospekten entdecken: Das ist jetzt auch digital möglich.

Online-Prospekte mit Angeboten aus der Pfalz und Baden
Einkauf flexibel planen

Pfalz/Baden. Sie möchten sich online über aktuelle Angebote von Produkten, Lebensmitteln und Dienstleistungen in Ihrer Region informieren? Sie stöbern gerne in Prospekten vom Supermarkt, Discounter, Möbelhaus, Baumarkt, Gartenmarkt, der Drogerie, der Zoohandlung oder dem Bekleidungsgeschäft und möchten kein Schnäppchen mehr verpassen - und das ganz bequem mit dem Tablet oder dem Smartphone auch von unterwegs, im Zug oder in der Mittagspause? Entdecken Sie die neusten, lokalen Wochenangebote...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen