Ardagh Group schließt Wannenbau erfolgreich ab
Glasproduktion in Germersheim läuft wieder

Einsichten in das Glaswerk in Germersheim, das rund 280 Mitglieder beschäftigt.
3Bilder
  • Einsichten in das Glaswerk in Germersheim, das rund 280 Mitglieder beschäftigt.
  • Foto: Unternehmen
  • hochgeladen von Wochenblatt Archiv

Germersheim. Nach 150 Tagen Großreparatur läuft die Glasproduktion im Germersheimer Ardagh Group Glaswerk wieder zu 100 Prozent. Über 30 Millionen Euro hat der Behälterglasexperte in die Modernisierung einer von zwei Schmelzwannen investiert. "Durch die Reparatur ist die Produktion nun effizienter, umweltfreundlicher und macht den Standort Germersheim fit für die Zukunft", erläutert das Unternehmen.  Rund eineinhalb Jahren hat das Unternehmen geplant, bis am 28. Januar die Wanne 1 im Germersheimer Ardagh Group Glaswerk angebohrt wurde, um  das flüssige Glas vollständig abzulassen. Dies markierte den Startschuss für die umfassenden Reparaturmaßnahmen, die in den darauffolgenden fünf Monaten vom Umbauteam der Ardagh Group umgesetzt wurden. „Wenn wir die Produktion einmal einstellen, packen wir direkt alles an“, erklärt Dirk Rademacher, Werkleiter in Germersheim. „So können wir Ausfallzeiten so gering wie möglich halten.“ Während des Umbaus wurde daher nicht nur diese Schmelzwanne – eine von insgesamt zwei Schmelzwannen im Werk – repariert, sondern auch die dazugehörenden Produktions- und Inspektionsmaschinen auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Über 30 Millionen Euro investierte die Ardagh Group in die Modernisierung und Zukunft des Standorts.

Aber es wurden auch weitere Produktionsmaschinen, ein Kühltunnel, die Scherbenrückführung im Keller und die alten Versorgungseinrichtungen für Druckluft, Gas, Wasser und Strom neu aufgebaut bzw. generalüberholt. Auch die Gemengeanlage, in der die Rohstoffe für die Schmelzwanne vermischt werden, wurde modernisiert. „Nach erfolgreichen und unfallfreien Umbauarbeiten ist die Glasproduktion in Germersheim nun wieder auf dem neuesten Stand. Wir danken dem gesamten Team für die hervorragende Arbeit – es kamen sogar Taucher beim Aufbau der Fundamente zum Einsatz“, sagt Rademacher. „Besonders ist auch, dass wir die Schmelzwanne mit einer neuen Befeuerungstechnik ausgerüstet haben. Sie arbeitet nun effizienter und umweltfreundlicher.“ Die CO2-Emission wird dadurch zukünftig deutlich gesenkt werden können. „Der Umbau ist daher sowohl in Sachen Umweltschutz als auch für die heimische Weinindustrie hinsichtlich ausreichender und besserer Versorgung mit Flaschen ein großer Schritt in die richtige Richtung“, freut sich Jens Schaefer, Geschäftsführer bei der Ardagh Group.
In Germersheim arbeitet ein 280-köpfiges Team in einem 5-Schichtsystem rund um die Uhr an der Produktion neuer Glasbehälter. ps/jlz

Über die Ardagh Group und das Werk Germersheim: 
Das Glaswerk in Germersheim gehört zur international tätigen Ardagh Group – einem der weltweit führen-den Anbieter für Verpackungen. Einen Schwerpunkt hat die Ardagh Group in der Produktion von Behälterglas. In Deutschland betreibt die Ardagh Group unter der Ardagh Glass GmbH insgesamt acht Glaswerke – eines davon in Germersheim. Dort werden täglich knapp zwei Millionen Glasbehälter produziert – vor allem Getränkeflaschen. Im Werk Germersheim sind aktuell über 280 Mitarbeiter beschäftigt.

Autor:

Wochenblatt Archiv aus Germersheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.