Zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit
Qualitätsoffensive „Biomüll“ im Landkreis Germersheim

Der Biomüll wird strenger kontrolliert
  • Der Biomüll wird strenger kontrolliert
  • Foto: Kreisverwaltung Germersheim
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Landkreis Germersheim. In den kommenden Monaten wird es verstärkt zu Kontrollen der Biotonnen im Landkreis Germersheim kommen. Ein Team aus sechs Kontrolleuren wird dabei systematisch die einzelnen Straßen des Landkreises aufsuchen und prüfen, ob Biotonnen möglicherweise Fremdabfall enthalten.
Bei leichteren Verschmutzungen des Bioabfalls mit Plastik oder Restmüll wird eine gelbe Banderole an der Biotonne angebracht – was einer Verwarnung gleichkommt. Sie weisen darauf hin zukünftig besser zu trennen. Die Tonne wird dennoch geleert. Bei starker Vermischung mit Störstoffen erhält die Tonne eine rote Banderole und wird nicht geleert. Der Inhalt der Tonne muss dann eigenhändig nachsortiert werden und kann erst beim folgenden Leerungstermin wieder geleert werden. Alternativ kann der Grundstückseigentümer / die Grundstücksverwaltung eine kostenpflichtige Sonderleerung (als Restmüll) beantragen.

Eine Sonderleerung der Biotonne als Restmüll kostet je nach Größe der Biotonne zwischen 15,50 und 49,50 Euro. Bei falsch gefüllten Biotonnen wird den betroffenen Haushalten zusätzlich ein Hinweisblatt mit weitergehenden Informationen zur richtigen Mülltrennung und Füllung der Biotonne in den Briefkasten eingeworfen.

„Im Landkreis Germersheim werden konstant Fehlfüllungen von Biotonnen festgestellt“, erklärt Jürgen Stumpf, Leiter des Fachbereiches Abfallwirtschaft, der Kreisverwaltung Germersheim. „Insbesondere große Wohneinheiten, also Hochhäuser oder Wohnblocks sind betroffen. Aber leider auch viele Biotonnen bei kleineren Wohneinheiten. Hier sind die Tonnen oft mit Abfällen wie Kunststofftüten und allen Arten von Restmüll, Zigarettenkippen und Verpackungen richtiggehend durchsetzt“, ergänzt Stumpf.
Laut Stumpf ist Biomüll mit solchen Fehlfüllungen nicht verwertbar. Statt in der Biogasanlage zur Stromgewinnung beizutragen und als Kompost auf Äckern das Bodenleben zu verbessern, muss er teuer als Restmüll verbrannt werden. Es ist daher ein großes Anliegen der Abfallwirtschaft, die Qualität des Biomülls zu gewährleisten und stofffremde Verschmutzungen zu verhindern.
Verpackungen aus Plastik sind weltweit Teil eines der größten Umweltprobleme. Plastiktüten verschmutzen inzwischen nicht nur sämtliche Weltmeere, sondern sie gelangen aufgrund von Plastikabfall in Biotonnen auch auf Wiesen, Feldern und Äckern – und so am Ende über die Nahrungsmittel im Essen. In die Biotonne gehören ausschließlich Grünabfälle aus dem Garten sowie Küchenabfälle wie Speisereste, Obst-und Gemüsereste oder Tee- und Kaffeereste. Es ist erlaubt, Küchenabfälle Zeitungspapier einzuwickeln oder mit Papiertüten in der Biotonne zu entsorgen. Papier stellt bei der Kompostierung des Biomülls kein Problem dar, da es sehr schnell verrottet. Verboten sind neben Plastiktüten auch kompostierbare „Plastiktüten“ (zum Beispiel Maisstärkebeutel) obwohl diese vom Handel als kompostierbar angepriesen werden. Sie verrotten zu langsam und würden daher im Kompost und auf den Äckern landen.
„Ich hoffe, dass wir die Bürger weiter motivieren können bei der Mülltrennung sorgsam und achtsam zu sein. Denn nur aus gut getrenntem Bio-Wertstoff kann wertvoller Kompost ohne Mikroplastik hervorgehen“ erklärt Germersheims Landrat, Dr. Fritz Brechtel. „Helfen Sie mit! Bitte werfen Sie keinen Plastik- oder Restmüll in die Biotonne und schützen Sie so unsere Umwelt und unsere Gesundheit“, so der Appell Brechtels.

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Barockes Gartendenkmal beim Lustschloss Tschifflik

Auf Fasanenjagd in Zweibrücken in der Pfalz
Naherholungsgebiet Fasanerie

Zweibrücken. Der drei Kilometer lange Premium-Spazierwanderweg Zweibrücker Fasanenjagd ist eine gut einstündige Rundtour durch das Naherholungsgebiet „Fasanerie“ in Zweibrücken. Vor allem für Kinder gibt es viel zu entdecken. Das Fasaneriegelände wurde schon vor Jahrhunderten von den Zweibrücker Herzögen als Kurort und Erholungsstätte genutzt. Eine geheimnisvolle Burgruine aus dem Mittelalter, ein barockes Gartendenkmal und ein Wildrosengarten sind die historischen Hauptattraktionen. Moderner...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Silvia Bergmann liegt die Gesundheit ihres Hundes besonders am Herzen
4 Bilder

Reico Tierfutter bietet ausgewogene Ernährung
Fitnessboule für das Tier

Tierfutter. „Mein Hund hat mir ziemlich deutlich gezeigt, dass er das Barfen nicht mag“, sagt Silvia Bergmann. Bei der Recherche nach einem geeigneten, artgerechten Futter für ihren Mischlingshund aus dem Tierschutz stieß sie auf das Reico Vital-System. Die Philosophie des Unternehmens und das hochwertige Futter haben die 39-jährige Tierfreundin überzeugt. Für Bergmann, die mit Hund, Katze und Pferd aufgewachsen ist und eine Weiterbildung im Bereich Ernährung und zur Verhaltensberaterin Mensch...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Region Kusel-Altenglan hat so einiges zu bieten

Wandern in Kusel/Altenglan
Geheimtipp für aktiven und entspannten Urlaub

Kusel-Altenglan. Eine Wanderung voller Höhepunkte ist der Veldenz-Wanderweg – nur eine von vielen spannenden Touren in der Region Kusel/Altenglan. Los geht es auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem kleinen Örtchen Thallichtenberg. Durch die Stille der Natur führt der Weg über insgesamt 62 Kilometer zum Veldenzer Schloß in Lauterecken. Der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz-Wanderweg durch das Pfälzer Bergland ist in fünf Etappen aufgeteilt. Wer...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte

Durchblickpreis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen