Magazin meier: taste of culture
Anzeige

Faust-Museum in Knittlingen: neue Ausstellung
Mit Faust in die Zukunft

Faust-Museum Knittlingen
9Bilder
  • Faust-Museum Knittlingen
  • Foto: Hans Hoos/Faust-Museum
  • hochgeladen von Roland Kohls

Faust-Museum. „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! Durchaus studiert, mit heißen Bemüh’n, Da steh ich nun ich armer Thor! Und bin so klug als wie zuvor“, ist wohl das bekannteste Zitat aus Goethes „Faust“. Doch diese ist nicht die erste Bearbeitung der Faust-Legende und es gab ein reales Vorbild für die Figur des Dr. Faustus. Dieser stammt aus Knittlingen, wo dem Faust-Mythos ein Museum gewidmet ist, dessen Ausstellung sich nun runderneuert und modernisiert präsentiert und jedem Besucher einen persönlichen Zugang zu „Faust“ bietet. Das Faust-Museum Knittlingen ist das einzige Literatur- und Themenmuseum zum Faust-Mythos.

Faust-Museum Knittlingen
  • Faust-Museum Knittlingen
  • Foto: Hans Hoos/Faust-Museum
  • hochgeladen von Roland Kohls

Gestartet wird bei den historischen Wurzeln mit der historischen Faust-Gestalt. Der Astrologe, Heilkundige, Magier und Alchemist lebte in der Renaissance und kam bei einem Experiment mit Schwarzpulver ums Leben. Eine neue Sonderausstellung widmet sich dem Thema "Alchemie - Wissenschaft oder Teufelspakt?" In einem Raum mit einem zeittypischen Alchemie-Labor der Renaissance und Kupferstichen aus dem 17.Jahrhundert an den Wänden werden die naturwissenschaftlichen Grundlagen, Praktiken und Ziele der Alchemisten beleuchtet. Glanzstück des Faust-Museums ist ein sechseckiger Sternschrank und ein Pergamentzettel mit magischen Symbolen. Schrank und Zettel wurden in der Scheune des "Faust-Geburtshauses" ausgegraben. Beides sind Unikate, deren Rätsel bis heute wissenschaftlich erforscht werden.

Faust-Museum Knittlingen
  • Faust-Museum Knittlingen
  • Foto: Hans Hoos/Faust-Museum
  • hochgeladen von Roland Kohls

Nun gelangen die Besucher von der historischen Figur zur Legende mit seinem Gefährten Mephistopheles. Vom Ende des 16. Jahrhundert bis Goethe entstand eine Fülle an "Faust-Literatur“ mit dem Teufelspakt-Motiv. „Zitatfetzen“ aus den Faustbüchern umrahmen die Exponate und dokumentieren, was Leben und Phantasie der Menschen der Renaissance prägte: Lust und Versuchung, Grenzen zu überschreiten sowie die Angst vor dem Sturz in die Hölle.

Faust-Museum Knittlingen
  • Faust-Museum Knittlingen
  • Foto: Hans Hoos/Faust-Museum
  • hochgeladen von Roland Kohls

Goethes „Faust“ ist ein eigener Raum gewidmet, in dem die Gäste in Goethes Text eintauchen. Zusätzlich wird die visualisierte Welt des Goetheschen Faust mit Bildern und einer Skulptur sowie Einblicke in die Bühnenadaptionen seit Goethe gezeigt. Highlight ist das originale Bühnenbildmodell der Schlussszene des Faust II der legendären Peter Stein-Inszenierung aus dem Jahre 2000.
Nach Goethes „Faust II“ folgten weitere Adaptionen aus der Romantik bis heute: von Achim von Arnim über Clemens Brentano, von Balzac über Heine bis Klaus und Thomas Mann, Sten Nadolny und Thea Dorn. An Audio-Stationen hört man Lesungen bestimmter Faust-Szenen und Faust-Musik von Oper bis Rockmusik. Zum Abschluss erlebt man in Kino-Sesseln die filmische Umsetzung des Faust-Mythos‘.
Auf allen Ausstellungs-Ebenen finden sich kindgerechte und themenbezogene Spielmöglichkeiten für Mädchen und Jungen. Kinder jeder Altersgruppe werden nicht nur beschäftigt, sondern finden auch Zugang zum Faust-Mythos. Geplant ist auch eine Schnitzeljagd!  rk

Info

Das Faust-Museum liegt am Kirchplatz 2 in Knittlingen. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 9.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Nähere Infos online unter www.faustmuseum.de

Autor:

Roland Kohls aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Wirtschaft & Handel
Symbolfoto

Ausgezeichnet als "Innovation des Jahres 2021"
Starten auch Sie Ihre erste Digital-PR

Die Wochenblätter und Stadtanzeiger der SÜWE bieten ihren Kunden neue, besonders erfolgreiche Formen der Werbung an. Auf dem größten Portal für kostenlose Nachrichten in Pfalz und Nordbaden werden neben Bannerwerbung und Print-to-Online-Verlängerungen auch innovative  Marketingangebote bereitgehalten. Bis zu 250.000 mal am Tag werden Artikel auf www.wochenblatt-reporter.de angeklickt und gelesen - eine Erfolgsgeschichte nach nur drei Jahren! Werden Sie Teil dieses Trends und platzieren Sie Ihr...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.