Eine aktive Interessensgemeinschaft kümmert sich um die Queichtalwiesen
Wiesenbewässerung der Queichwiesen ist ein Immaterielles Kulturerbe

Die Wiesenbewässerung in den Queichwiesen, hier an der Fuchsbachwehr in Zeiskam , ist ein immaterielles Kulturerbe.
3Bilder
  • Die Wiesenbewässerung in den Queichwiesen, hier an der Fuchsbachwehr in Zeiskam , ist ein immaterielles Kulturerbe.
  • Foto: Interessensgemeinschaft Queichwiesen
  • hochgeladen von Julia Lutz

Germersheim/Landau. Die Wiesenbewässerung in den Queichwiesen zwischen Landau und Germersheim ist in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die Aufnahme wurde bereits am 11. Dezember von der Deutschen UNESCO-Kommission e. V. und der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland offiziell bekanntgegeben.
Die Wiesenbewässerung ist eine Form der Traditionellen Bewässerung, die allein mit Hilfe der Schwerkraft unter Nutzung des natürlichen Gefälles Felder und Wiesen mit Wasser versorgt. Diese Form der Bewässerung ist bis in die Jungsteinzeit zurückzuführen und erst Mitte des 20. Jahrhunderts in Mitteleuropa fast komplett verschwunden. Sie ist ein wesentliches Merkmal alter Hochkulturen, ein Musterbeispiel menschlicher Kooperation, denn sie erfordert verlässliche Zusammenarbeit, Organisation und umfangreiches Wissen zur sinnvollen Nutzung der knappen Ressource Wasser. Sie prägt die Landschaft und hat eine charakteristische Flora und Fauna zur Folge.

Als Wiesenbewässerung war die Traditionelle Bewässerung bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Deutschland weit verbreitet, in den 1930er Jahren umfasste sie noch rund 300.000 Hektar im Deutschen Reich.
Nur wenige davon sind übrig geblieben, und mit ihren rund 350 Hektar stellen die Queichwiesen das größte zusammenhängende noch aktiv betriebene Wiesenbewässerungssystem in Deutschland dar. Die Interessengemeinschaft Queichwiesen, ein Zusammenschluss von Landwirten, Naturschützern und Kommunen, kümmert sich seit über 20 Jahren um den Erhalt und die Nutzung des Bewässerungssystems.
Pirmin Hilsendegen, der als Koordinator und Sprecher der Interessengemeinschaft Queichwiesen fungiert und den Antrag bei der Deutschen UNESCO-Kommission eingereicht hat, sieht in der Aufnahme in die nationale Liste eine besondere Auszeichnung für die gelungene Erhaltung einer uralten Kulturtechnik bis in die heutige Zeit, auf die Region stolz sein kann. Gleichzeitig ist mit dieser Auszeichnung die Hoffnung verbunden, dass es gelingt, zusammen mit anderen europaweiten Initiativen, mit denen man seit einigen Jahren kooperiert, die internationale Anerkennung als weltweites Immaterielles Kulturerbe zu erreichen.
(pes)

Autor:

Julia Lutz aus Germersheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.