Kandidat Benjamin Seyfried bei Zukunft Annweiler
Kommunalwahl am 26. Mai

„Das, was Zukunft Annweiler schon erfolgreich macht, muss auf eine höhere Ebene gezogen werden“. Bürgermeister-Kandidat Benjamin Seyfried (links) im Gespräch mit dem Vorstand. v.l.: Walter Herzog, Peter Munzinger, Carmen Winter, Anna Botham-Edighoffer, (nicht im Bild) Rudolf Werner.
3Bilder
  • „Das, was Zukunft Annweiler schon erfolgreich macht, muss auf eine höhere Ebene gezogen werden“. Bürgermeister-Kandidat Benjamin Seyfried (links) im Gespräch mit dem Vorstand. v.l.: Walter Herzog, Peter Munzinger, Carmen Winter, Anna Botham-Edighoffer, (nicht im Bild) Rudolf Werner.
  • Foto: Hirschmann
  • hochgeladen von Jürgen Bender

Bei der Kommunalwahl am 26. Mai geht es unter anderem auch darum, wer in Annweiler die nächsten fünf Jahre an der Spitze steht. Um dieses Amt des Stadtbürgermeisters bewerben sich drei Kandidaten: Dirk Müller-Erdle (FWG), Benjamin Seyfried (parteilos) und Karl Martin Weißenbach (parteilos).

Es sind zwar noch rund drei Monate bis dahin, aber ein großes Interesse in der Bevölkerung ist jetzt schon spürbar: Wer sind diese Persönlichkeiten, wofür stehen sie, und was wollen sie in Annweiler bewirken.
Das Geschehen in der Stadt, die zukünftige Entwicklung von Annweiler am Trifels, bewegt viele Bürgerinnen und Bürger. Der 2015 gegründete Verein „Zukunft Annweiler e.V.“ mit seinen über 300 Mitgliedern hat sich auf die Fahnen geschrieben, aktiv an der nachhaltigen Entwicklung der Stadt Annweiler mitzuwirken und alle Aktivitäten und Maßnahmen zu fördern, die zu einem liebenswerten Wohn- und Arbeitsort beitragen (www.zukunft-annweiler.de).

Nicht überraschend also der Besuch von Benjamin Seyfried bei Zukunft Annweiler am vergangenen Freitag. Er wolle sich im Vorfeld der Wahl mit dem Vorstand über Möglichkeiten der Stadtentwicklung und die Stärkung ehrenamtlichen Engagements austauschen, hatte er in einer Pressemeldung angekündigt.

Bei einem Glas Wein, in angenehmer gesprächsfreundlicher Atmosphäre, ging es dann aber schnell ans Eingemachte. Der Vorstand, vertreten durch Walter Herzog, Peter Munzinger, Carmen Winter, Anna Botham-Edighoffer und Rudolf Werner, hatte sich gut vorbereitet und mit gezielten Fragen gespickt. Dem Bürgermeister-Kandidaten wurde nichts erspart. Freundschaftlich im Ton, aber hart in der Sache, wurden Probleme diskutiert, die immer wieder bei Zukunft Annweiler von den Mitgliedern angesprochen werden.

Von Rudolf Werner nach seiner Motivation gefragt, sich für das Amt des Stadtbürgermeisters zu bewerben, meinte Benjamin Seyfried: „Mir hat immer schon meine Stadt am Herzen gelegen. Ich habe gemerkt, dass ich was bewirken kann. Und das kann ich am besten, wenn ich Bürgermeister werde“.
Und weiter: „Ohne parteipolitischen Background habe ich die Chance, davon zu überzeugen, dass die Neutralität gewahrt werden muss, wenn es um die Sache geht. Der Bürgermeister ist Vermittler, und es geht nur weiter, wenn alle an einem Strang ziehen“. Dazu müssten die Leute kommunikativ mitgenommen werden: „Ich vermisse den inneren Zusammenhalt in der Stadt, der sträflich vernachlässigt wird“.

Die aktive Nutzung der Flaggen und der Stadtwappen im Stadtbild seien beispielsweise identitätsstiftende Maßnahmen, die leicht in Gang gebracht werden könnten. Es sei für ihn nicht akzeptabel, dass der Antrag eines Vereins auf Nutzung der Stadtteil-Wappen, wie vor einem Jahr geschehen, überhaupt nicht beantwortet wird.

Dass quasi ein Schnitt durch die Stadt gehe, hier die Innenstadt und da die Neubaugebiete, sei allgemein bekannt, bemerkte dazu Rudolf Werner. Das wieder zusammen zu bringen, sei das Wichtigste. Das hänge auch mit der der Wohnqualität im Innenstadtbereich zusammen, gab Peter Munzinger zu bedenken. Bedingt durch starre Denkmalschutz-Restriktionen könnten die Eigentümer oft nur mit großem finanziellen Aufwand ihre Häuser und Wohnungen modernisieren. Das bleibe nicht ohne Folgen für die Wohnbevölkerung. Hier seien Bürgermeister und Stadtrat gefordert, eine Langfrist-Strategie zur Stadtentwicklung zu erarbeiten.

Und Vereinsvorstand Herzog merkte kritisch an: „Beim Bürgermeister laufen zwar die Fäden zusammen, aber die Wegrichtung muss der Stadtrat vorgeben. Der Bürgermeister ist derjenige, der die Beschlüsse des Stadtrats umsetzt“.

Der Bürgermeister sei „kein Heilsbringer“, der könne sich doch nicht um jeden Grashalm kümmern, so Seyfried. Die Beschlüsse, die möglichst nach einer Konsensfindung vom Stadtrat gefasst werden sollten, ebenso die Gesetze, Verordnungen und alle möglichen sonstigen Randbedingungen, die von der Verwaltung kommen, seien die Fesseln, die dem Handeln angelegt seien.
„Das größte Potential, das aktiviert werden muss, sind die Menschen in der Stadt. Das ist zugleich aber auch das Schwierigste. Aber es lohnt sich letztlich für alle“. Dazu müssten als allererstes die Vereine ins Boot geholt werden, gab Seyfried seiner Überzeugung Ausdruck.

Am Beispiel „Gemeinschafts-Projekt Alte Konzertmuschel“ sehe man, dass Zukunft Annweiler ebenso wie auch die Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins schon dazu beigetragen hätten, dass sich in der Stadt etwas bewegt.

Anna Botham-Edighoffer stimmte zu: „Es ist doch klar, dass gerade in den Vereinen die Leute sitzen, die wissen, was vor Ort los ist. Es muss und wird uns gelingen, ein Stück mehr Wir-Gefühl zu schaffen. Die anstehende Kommunalwahl am 26. Mai ist die Chance für die Annweilerer, dafür die geeigneten und auch neuen jungen Kandidaten und Kandidatinnen in den Stadtrat zu wählen“.

Auch das neuerdings auf den Weg gebrachte Generationen-Projekt Ambert-Park sei ein Musterbeispiel dafür, wie Impulse aus der Bevölkerung von den politisch Verantwortlichen aufgegriffen werden können. Mit ihrer Initiative „BI Spielplatz“ seien die beiden jungen Frauen, Anne-Katrin Schweitzer und Maggie Renz, vom Verein Zukunft Annweiler tatkräftig unterstützt worden, und hätten so dann auch beim 1. Beigeordneten der Stadt, Viktor Schulz, ein offenes Ohr gefunden.

Klartext wurde auch geredet, als es um ein zeitgemässes Beschwerde-Management der Stadt ging.

Das Thema Parkraum und insbesondere Parken auf dem Rathausplatz sei „so alt wie es Autos gibt“. Aber nach wie vor ein Aufreger, der regelmässig von aussen ins Vereinsbüro dringe, brachte Herzog vor und wollte hören, wie der Bürgermeisterkandidat dazu steht.

Carmen Winter jedenfalls hat hierzu eine klare Sicht: „Mit dem Parken auf dem Rathausplatz würden wir eine allgemein beliebte Fußgängerzone in der Altstadt aufgeben, wo die Leute vorbeikommen, sich begegnen und sich aufhalten können. Die Stadtpolitik kann doch nicht einen Schwerpunkt auf Wohlfühlambiente und Willkommens-Tourismus setzen, um dann die Besucher am Café und bei den Gaststätten auf dem Rathausplatz die Abgase einatmen zu lassen.“

Dazu Seyfried: „Das Park-Problem ist ein gutes Beispiel dafür, dass solche Themen nicht im Stadtrat allein diskutiert und entschieden werden sollten, ohne dass vorher darüber in offenen Runden über das Für-und-Wider argumentiert wird. Daran muss sich jeder beteiligen und seine Interessen in den Diskussionsprozess einbringen können".

Auch das Dauer-Ärgernis - Weg hinter der Stadtmauer am Südring, ausgehend von der Kita Kunterbunt - kam wieder zur Sprache. Warum sich der Stadtrat darum bisher nicht gekümmert habe, sei ihm unerfindlich, regte sich Rudolf Werner auf. Der Rheinland-Pfalz Tag und das 800-Jahr-Stadtjubiläum, wären Anlass genug für den Stadtrat und seinen Bürgermeister gewesen, hier ein Projekt auf den Weg zu bringen. Die damit verbundenen eigentumsrechtlichen Fragen sollten sehr wohl lösbar sein, stellte sich Anna Botham-Edighoffer an seine Seite.
Der seit Jahren anhaltende trostlose Verfall dieses früher bei den Annweilern beliebten Spazierwegs sei ein Symbol mit Signalwirkung für die Haltung von Stadtrat und Bürgermeister, meinte der Vereinsvorsitzende Herzog.
Und Rudolf Werner pflichtete dem bei: „Am Bergfriedhof fallen die Stufen runter. Die Alten kommen nicht mehr an die Gräber ihrer Verstorbenen. Und keinen der Stadtverantwortlichen kümmerts“.

Seyfried hatte wohl verstanden: „Wenn die Gemeinschaft lebt, dann lebt auch die Stadt“, zog er das Fazit aus dem Gesprächsverlauf. |hi

Autor:

Günter Hirschmann aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern in Kaiserslautern vor
2 Bilder

Jobcenter Stadt Kaiserslautern
Mit Bewerbung per Kurzvideo zum neuen Job

Jobcenter Stadt Kaiserslautern. Um Langzeitarbeitslose bei Arbeitgebern bekannt zu machen, geht das Jobcenter Stadt Kaiserslautern seit kurzem einen neuen, innovativen Weg: In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern vor. Durch die Bewerbungsvideos sollen sich Personalverantwortliche von Kaiserslauterer Unternehmen angesprochen fühlen. Denn die Bewerbungsmappe selbst im Betrieb abzugeben, um dabei einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist in Zeiten...

RatgeberAnzeige
Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Gebhart testet die Beratung via VR-SISy beim Startschuss für die Kooperation zwischen VR Bank Südpfalz und AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Ottersheim bei Landau in der Pfalz.
3 Bilder

AOK Rheinland-Pfalz Saarland und VR Bank Südpfalz kooperieren
Persönliche Gesundheitsberatung in Bankfiliale

Ottersheim. Persönliche Beratung in Echtzeit, ohne dass man sich trifft? Nicht nur in Pandemiezeiten ein nachgefragter Service. Die VR Bank Südpfalz hat mit ihrem Angebot VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) vier Jahre Erfahrung gesammelt. Mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat sie jetzt einen neuen Kooperationspartner mit an Bord. Die AOK bietet künftig in den mit VR-SISy ausgestatteten Bankfilialen persönliche Beratung in Echtzeit per Video an.  In insgesamt 38 Filialen der VR Bank...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Viele Kunden haben gerade an Waschmittel hohe Ansprüche: Umweltschonend, hautverträglich und dabei leistungsstark sollen sie sein. Bei der Firma HAKA können Waschmittelpulver und Flüssigwaschmittel das alles leisten - und noch ein bisschen mehr. Die Sensitiv-Serie ist sogar für Allergiker geeignet.
5 Bilder

Flüssigwaschmittel oder Pulver?
HAKA-Waschmittel schonen Umwelt und Kleidung

Schifferstadt. Die Umwelt schonen, aber dennoch ein gründliches Reinigungs- oder Waschergebnis erzielen und dabei noch den Geldbeutel schonen: Geht das? Waltraud Dürphold aus Schifferstadt, Partnerin der Firma HAKA Kunz GmbH aus dem baden-württembergischen Waldenbuch im Landkreis Böblingen, sagt ganz klar "Ja!". Seit über 70 Jahren stellt HAKA bei der Herstellung von Reinigungs-, Wasch- und Pflegeprodukten höchste Ansprüche an Umweltfreundlichkeit, Hautfreundlichkeit, Ergiebigkeit,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, (links) freute sich, Benjamin Heise die Zertifikats-Urkunde überreichen zu dürfen.

Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach
Benjamin Heise ist zertifizierter Ortho-K-Spezialist der WVAO

Ramstein-Miesenbach. Das überprüfte Qualitätsmanagement und die zahlreichen Ortho-K-Anpassungen weisen nach, dass Benjamin Heise, Inhaber von Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach, sein Handwerk versteht und Orthokeratologie bestens beherrscht. Nicht zuletzt sprechen auch die positiven Kundenbewertungen eine deutliche Sprache. Dafür erhielt er jetzt das Zertifikat der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO). Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, freute sich,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die jungen Bestatter: Andreas Schwämmle (li.) und Sven Schmitt
11 Bilder

Bestatter in Speyer
Bestattungsinstitut Schmitt eröffnet

Speyer. Ein außerordentlich erfolgreicher Start liegt hinter Sven Schmitt und Andreas Schwämmle. Am 1. August haben sie ihr neues Bestattungsinstitut am Bartholomäus-Weltz-Platz 1a in Speyer mit einer kleinen Feier eröffnet. Viele Gäste waren gekommen, um den beiden erfahrenen Bestattern zum Neubeginn im eigenen Bestattungsunternehmen zu gratulieren. Sven Schmitt begleitet seit vielen Jahren Menschen aus Speyer und Umgebung bei Bestattungen unterschiedlicher Bestattungsarten. Auf den Beruf...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Schon vom Start weg ist der Kia XCeed ein Testsieger und Gewinner des „Goldenen Lenkrads 2019“
5 Bilder

Sonderkonditionen beim Kauf eines Kia
Viele Angebote beim Autohaus Bösken in Kaiserslautern

­Autohaus Bösken. Die Neuanschaffung eines Kia-Modells ist derzeit attraktiver denn je. Die Kunden des Autohauses Bösken in Kaiserslautern profitieren seit dem 1. Juli bei zahlreichen Kia-Modellen nicht nur von der reduzierten Mehrwertsteuer. Noch bis zum 30. September gewährt Bösken obendrein auf viele Kia-Baureihen beim Kauf eines noch nicht zugelassenen Fahrzeugs einen Nachlass von 13,8 Prozent auf den Nettokaufpreis. Und das ist noch nicht alles: Kunden, die sich für Leasing entscheiden und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
3 Bilder

Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck
Kalender, Give-aways und vieles mehr bei pfalzdruck.de

Ja - ist den schon Weihnachten? Noch nicht, aber das Fest und das neue Jahr kommen immer schneller, als man denkt. Bleiben Sie bei Ihren Kunden*innen und Geschäftspartner*innen im Blick mit Kalendern oder Werbemitteln von pfalzdruck.de. Kalender in verschiedenen AusführungenEs gibt Produkte, die unentbehrlich sind und auf die weder Unternehmen noch Privatpersonen verzichten sollten. Dazu zählen auch Kalender, die sowohl als Gedächtnisstütze, Infotafel, Give-away als auch als Dekoration...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Aus verschiedenen Sesseltypen und Farben kann der Kunde bei City-Polster in Kaiserslautern sein Lieblingsstück auswählen
3 Bilder

Luxus für den Rücken
Massagesessel von MediSit und Gesundheitssessel von Fitform

City-Polster. Nach einem langen und hektischen Tag ist eine Massage genau das Richtige. Die Muskeln werden gelockert und man kann sich mal richtig durchkneten lassen. Die Massagesessel von MediSit machen diesen Traum möglich. Aus den verschiedenen Sesseltypen und Farben kann der Kunde bei City-Polster in Kaiserslautern sein Lieblingsstück auswählen und sich zuhause mit den vielfältigen Massagearten verwöhnen lassen - ein Relaxsessel der besonderen Art. Gesundheitsmöbel von MediSitOb im Büro,...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen